Handball Frauen: Neue Ausfahrt Neuhausen/Erms

Handball – Landesliga, Frauen: Vito Cece verlässt die HSG Böblingen/Sindelfingen am Saisonende

Die HSG Böblingen/Sindelfingen muss sich für die kommende Runde einen neuen Coach suchen. Nach dem verlorenen Landesliga-Spitzenspiel beim TV Flein am Sonntag gab Vito Cece seinen Abschied von der HSG bekannt. Zur nächsten Saison übernimmt der 30-Jährige das Traineramt beim Männer-Landesligisten TV Neuhausen/Erms II.

Vito Ceces Entscheidung, die HSG Böblingen/Sindelfingen am Saisonende nach dann dreieinhalb Jahren auf der Kommandobrücke zu verlassen, war schon vor geraumer Zeit gefallen. „Vereinsführung und Mannschaft wussten bereits von meinem Entschluss, wir wollten aber erst das Spiel in Flein abwarten, um es öffentlich zu machen“, sagt Vito Cece. Dass ihm der Abschied nicht leicht fällt, macht der 30-Jährige deutlich. „Mir ist die Mannschaft über die dreieinhalb Jahre richtig ans Herz gewachsen.“ Trotzdem freut sich Vito Cece auf die neue Herausforderung. „Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich in naher Zukunft ein Männerteam trainieren will.“

Das ist auch dem TV Neuhausen/Erms zu Ohren gekommen, der mit seiner Handballsparte nach der Insolvenz im vergangenen Jahr einen Neuanfang anstrebt. Nachdem die erste Mannschaft zunächst die Chance auf den Klassenerhalt in der 3. Liga aufgrund der Absage der Relegation verstreichen ließ, wurde für diese Saison gleich noch der Verzicht auf den Startplatz in der Baden-Württemberg-Oberliga nachgereicht. Davon unberührt war das Spielrecht der zweiten Mannschaft in der Landesliga, die derzeit auf Tabellenplatz vier eine sehr gute Figur abgibt. Um dieses zweite Team soll sich ab Sommer Vito Cece kümmern. Für TVN-Abteilungsleiter Thomas Reusch war Vito Cece der Wunschkandidat: „Wir haben viele junge Spieler auf der Platte, dazu einen jungen Trainer, der eine Chance im Männer-Handball sucht, das passt zu unserer Philosophie.“

Umzug nach Sondelfingen

Da passt es gut ins Bild, dass Vito Cece mit Ehefrau Isabel im Sommer nach Sondelfingen zieht. „Das war nicht ausschlaggebend für meine sportliche Entscheidung, da wir uns eh ein Haus in Sondelfingen gekauft haben“, ist der 30-Jährige froh, dass er nur eine knappe Viertelstunde ins Training brauchen wird. Reizvoll sei die Aufgabe in Neuhausen vor allem aus zwei Gründen: „Zum einen, weil es einen Riesenunterschied zwischen Frauen- und Männer-Handball bezüglich der Zuschauerzahlen gibt. Andererseits freue ich mich auch auf eine ganze Reihe interessanter Derbys, was automatisch für gut gefüllte Hallen sorgen wird.“

Ralf Maurer freut sich für Vito Cece, macht aber auch deutlich, dass er dessen Entscheidung bedauert. „Schade, wir hätten gerne mit ihm weitergemacht, da er das Team gemeinsam mit Conny Dorschner stetig weiterentwickelt hat“, sagt der HSG-Abteilungsleiter. „Aber ich kann ihn auch verstehen, denn er wollte unbedingt eine Männer-Mannschaft trainieren.“ Für die HSG heißt das nun, alsbald einen Ersatz für den scheidenden Coach zu finden. Präferiert wird dabei das Zwei-Trainer-Modell, das sich in den vergangenen Jahren bewährt hat. Dementsprechend wird ein Partner für Conny Dorschner gesucht. „Dadurch, dass uns Vito zeitig Bescheid gegeben hat, sind die Gespräche bereits angelaufen. Wir werden alsbald einen Nachfolger präsentieren.“

Bis zum Saisonende gilt die volle Aufmerksamkeit aller Beteiligten aber der HSG Böblingen/Sindelfingen. Die gute Zusammenarbeit wollen Vereinsführung und Trainer mit dem größtmöglichen Erfolg krönen. Trotz des verlorenen Spitzenspiels in Flein hat die HSG noch alle Chancen auf den Titel und den Aufstieg in die Württemberg-Liga. „Wir werden alle Kräfte mobilisieren. Die Meisterschaft wäre das i-Tüpfelchen auf die dreieinhalb Jahre bei der HSG“, ist Vito Cece guter Dinge.

 

Bild: Trainer Vito Cece will sich mit der Landesliga-Meisterschaft von der HSG Böblingen/Sindelfingen verabschieden. Der 30-Jährige freut sich auf seine neue Aufgabe beim Männer-Landesligisten TV Neuhausen/Erms II. Bild: Zvizdiç

Quelle: SZBZ Online