Handball: Der SVM-Fehlstart ist perfekt

Für den SV Magstadt war im Derby gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen II nicht viel zu holen. Der SVM zog mit 27:32 Toren den Kürzeren. Mit 2:6 Punkten stecken die Magstadter im Tabellenkeller fest.

Nichts zu holen gab es für den TSV Schönaich bei der deutlichen 18:25-Niederlage in Großengstingen.

Der SV Magstadt zog mit 27:32 gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen II den Kürzeren. Mit 2:6 Punkten ist der Fehlstart damit für den SVM perfekt. Die HSG II steht mit 4:4 Punkten im Tabellen-Mittelfeld. „Wir sind in beide Halbzeiten schlecht gestartet und hatten zu viele unvorbereitete Abschlüsse. In der Abwehr hatten wir über weite Phasen gegen den HSG-Rückraum keinen Zugriff“, fasste Magstadts Trainer Reiner Havenith das Spiel zusammen.

Den Start verschliefen die Gastgeber völlig und lagen schnell mit 1:5 hinten. Nach einer Auszeit lief es besser, der SVM egalisierte zum 5:5. Beim Stand von 14:17 wurden die Seiten gewechselt. „Der Beginn war klasse. Nach der Auszeit war dann etwas Sand im Getriebe. Vor allem die ‚schnelle Mitte‘ haben die Jungs richtig gut umgesetzt“, sagte HSG II-Trainer Marco Cece.

Beim 20:22 witterte der SV Magstadt wieder Morgenluft. Der starke Linksaußen der Gäste, Philipp Daferner, brachte seine Farben mit zwei Treffern in Folge mit 24:20 in Führung. „Philipp hat klasse gespielt. Der junge Finn Spitzl und Torhüter Kevin Gsell haben sich ebenfalls ein Sonderlob verdient“, sagte Marco Cece. Beim SV Magstadt schienen die Kräfte auszugehen, die HSG II zog auf 30:23 davon. Dennis Weber erzielte den letzten Treffer zum 32:27-Auswärtssieg der HSG Böblingen/Sindelfingen II in der Magstadter Sporthalle.

SV Magstadt: Schautt, Fain, Wolbold, Schäfer (2 Tore), Schuler (2), Löffler, Kienle (5), Böttcher, Wolf, Kühnle (4), Satrapa (4), Rippl (5/2), R. Weber (2), Müller (3)

HSG Böblingen/Sindelfingen II: Gsell, Welker, Maurer, Root (1), Wankmüller (1), D. Weber (1), Bluthardt (4), Fecker (2/1), Bonhage (3/3), Spitzl (7), Zeller, Bauer (2), Richter (2), Daferner (9)

Nichts zu holen gab es für den TSV Schönaich beim Gastspiel in Großengstingen. Mit 18:35 Toren musste sich die Mannschaft von Trainer Karsten Zeuschner dem Titelfavoriten geschlagen geben. Angesichts von mehreren Ausfällen hatte der Schönaicher Trainer lediglich einen Auswechselspieler auf der Bank sitzen und wusste wohl, was auf seine Mannschaft zukommt. Mit langem Ballbesitz wollte der TSV Schönaich den Großengstinger Angriffswirbel stoppen, was auch bis zum 6:7 nach knapp 20 Minuten gelang.
Doch dann schlichen sich zu viele Fehler ein, die Großengstingen eiskalt ausnutzte und bis zum Halbzeitstand von 15:6 davonzog. Fünf Minuten später stand es bereits 8:20, ehe Karsten Zeuschner auf eine offene Manndeckung der Großengstinger Rückraumkanoniere setzte. Immerhin, der Angriffselan des TV Großengstingen wurde weniger und Schönaich erzielte noch einige Treffer zum völlig verdienten 18:35-Endstand.
TSV Schönaich: Gärtner, Hoffstadt, Kniesz (1), Entzminger (1), Kovacev (4), Doth (2), Luburic (7), Atalay (2/1), Kopp (1)
Die HSG Schönbuch II kam bei der SG Hirsau/Calw/Liebenzell böse unter die Räder. „Wir haben total vergessen, Abwehr zu spielen“, haderte Schönbuch-Trainer Wolfgang Wagner mit der Leistung seiner Mannschaft. Bis Mitte der ersten Halbzeit konnte sein Team beim 7:7 allerdings mithalten, danach zog der Gastgeber aber auf 18:10 davon. Nach dem deutlichen Rückstand kämpfte sich die Schönbuch-Sieben durch Tore von Philipp Gauß und Jörg Maurer bis zur Pause auf 14:19 heran. Auch im zweiten Durchgang waren die Gäste zunächst präsent und hatten beim 17:21 zumindest ein Tor aufgeholt. Dann verhielt sich die Deckung der HSG Schönbuch erneut viel zu passiv, was es der Heimmannschaft ermöglichte, den Vorsprung bis zur 50. Minute auf 33:22 auszubauen. In den restlichen Minuten blieb es bei diesem Elf-Tore-Abstand.
HSG Schönbuch II: Kurz, Schmid, Klemmer, Maurer (8/3), Rupp (1), Fröhlich, Großhans (2), Gauß (7), Frei, Dörner (2), Dienst (1), Chmel, Horn (4)
Tabellenführer Spvgg Renningen gab den Sieg bei der SG Tübingen in der Schlussphase aus der Hand. Zehn Minuten vor Spielende führte der Aufsteiger mit 24:20. In den letzten zehn Minuten erzielten die Renninger lediglich einen Treffer und mussten sich beim 25:25 mit der Punkteteilung zufriedengeben. Nach fünf Spieltagen liegt die Gubesch-Sieben mit 9:1 Punkten an der Tabellenspitze. Am kommenden Sonntag wollen die Renninger mit einem Heimerfolg gegen den Tabellendritten SG Ober-/Unterhausen II nachlegen.
Spvgg Renningen: Scholz, Büttner, Vonthein, Junack (1), Meier (3), Fleig, Stein, Vrana (5), Blech, Neef (1), Tomaszwewski (1), Ulrich (9/3), Klaus, Schauerhammer (5)
Philipp Daferner, Linksaußen der HSG Böblingen/Sindelfingen II, erzielte neun Treffer beim 32:27-Sieg seines Teams in der Magstadter Sporthalle. Bild: Photo 5

Quelle: SZ-BZ Online