Handball: Der Meister verliert beim Aufsteiger

Quelle: SZ-BZ Online

Bezirksliga-Meister HSG Böblingen/Sindelfingen II hat das letzte Saisonspiel bei der SG Nebringen/Reusten mit 24:33 verloren. Das konnte auch Torschützenkönig Achim Schwab nicht verhindern.

Der ersatzgeschwächte SV Magstadt unterlag beim TV Rottenburg mit 26:33-Toren.

Das Duell Vizemeister gegen Meister war lediglich in der Anfangsphase ausgeglichen. David Hofacker brachte die HSG nach 50 Sekunden in Führung, doch danach mussten die Schützlinge von Trainer Marco Cece die restliche Spielzeit einem Rückstand hinterherlaufen. Zur Pause lag der Champion mit 12:17 im Hintertreffen. Damit war die Partie bereits gelaufen.

Achim Schwab war es dann vorbehalten 26 Sekunden vor Schluss den letzten Treffer zum 33:24 zu erzielen. Der Sindelfinger sicherte sich überlegen die Torjäger-Kanone der Bezirksliga.

HSG Böblingen/Sindelfingen II: Bertram, Scheer, Root, Maurer (1 Tor), Hofacker (7), Fecker (1), Weber (1), Bluthardt (2), Grimme, Müller (4), Batsching, Schwab (8/davon 2 Siebenmeter)

„Ich mache meinen Spielern keinen Vorwurf. Die Vorzeichen waren schlecht. Julian Kühnle stand verletzungsbedingt nicht zur Verfügung, außerdem waren Daniel Diedrich, Markus Satrapa und Benny Schuler angeschlagen. Aus diesen Gründen war einfach nicht mehr drin“, sagte SVM-Trainer Daniel Mössinger. Der TV Rottenburg gab von Anfang an Vollgas, schließlich ging es bei den Hausherren noch darum, den Klassenerhalt zu schaffen. Die Gastgeber erspielten sich eine 18:11-Pausenführung.

Der SV Magstadt stand auch in der zweiten Hälfte aufgrund von zahlreichen angeschlagenen Spielern auf verlorenem Posten und konnte nicht mehr entscheidend verkürzen. Dennoch gaben sich die Gäste nicht auf. Am Ende musste der SVM mit 26:33-Toren die Segel streichen.

„Ich bin froh, dass die Saison zu Ende ist. Nun können sich unsere verletzten und angeschlagenen Spieler endlich auskurieren. Im Gegensatz zur letzten Saison haben wir einen weiteren Schritt nach vorne gemacht“, sagte Daniel Mössinger. Bis auf Angelo Kreczmarsky, der seine Karriere beendet, haben alle Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben.

SV Magstadt: Frank, Fain, Schuler (4), Kienle, Streichsbier (1), Diedrich, Satrapa (8), Rippl (7/2), Kreczmarsky (5), Weber, Fischinger (1)

Im letzten Saisonspiel kam die HSG Schönbuch II zu einem klaren Erfolg im Lokalderby gegen den TSV Schönaich und revanchierte sich damit für die Hinspielniederlage. Damit beendet die Württemberg-Liga-Reserve die Saison auf Platz fünf, während Aufsteiger TSV Schönaich im Endklassement auf Rang acht landet. „Wir hatten sehr viele Verletzte“, erklärte Schönaichs Spielertrainer Admir Kesetovic. Auch dezimiert boten die Gäste bis Mitte der ersten Halbzeit Paroli. Doch nach dem 6:6 gab die Schönbuch-Sieben Vollgas. Gestützt auf einen sehr starken Matthias Twardon im Tor, zogen die Gastgeber bis zur Pause auf 15:8 davon. „Eine überragende Leistung“, lobte Schönbuch-Coach Klaus Dürr seinen Torhüter, der unter anderem auch einen Strafwurf entschärfte. In der zweiten Hälfte machte der Gastgeber da weiter, wo er vor dem Seitenwechsel aufgehört hatte und ließ die Gäste nicht näher als auf sechs Treffer herankommen. Julian Krüger baute den Vorsprung in der 56. Minute beim 29:19 gar auf zehn Tore aus. „Ab der 25. Minute hatten wir die Partie im Griff“, freute sich Schönbuchs Klaus Dürr, während Schön- aichs Kesetovic einräumte: „Die HSG Schönbuch wollte den Sieg heute mehr.“

HSG Schönbuch II: Twardon, Schneider, Schenk (2), Keiner (1), Maier (5), Fröhlich (1), Großhans (3), Krüger (7), Maurer (1), Pisch (2), Dörner (4), Gauß (1), Di Filp (1); Horn (2).

TSV Schönaich: Kopp, Gärtner, Kesetovic (3), Kniesz (5), Metzger, Ten Brink (1), Ernst (2), Garvia, Doth Luburic (3) Wendlandt (4), Atalay (4).

Markus Satrapa (Mitte) war mit acht Toren erfolgreichster Werfer bei der 26:33-Niederlage des SV Magstadt zum Saisonfinale in Rottenburg. Bild: Photo 5/A