Handball: Der Meister grüßt von unten

Quelle: SZ-BZ Online

Zwei Spiele, zwei Niederlagen. Meister HSG Böblingen/Sindelfingen II ist nach dem 25:31 gegen die SG Oberhausen II am Tabellenende angekommen. Auch dem SV Magstadt geht es nicht besser.

Die HSG Schönbuch II hat den Saisonstart ebenfalls verpatzt. Zuletzt gab es ein 23:26 gegen die SG Hirsau. Der TSV Schön-aich startet dagegen erst am Samstag mit dem Heimspiel gegen Herrenberg II in die Runde.

Nach dem 5:5 in der neunten Minute gelang der HSG Böblingen/Sindelfingen im Angriff wieder eine ganze Weile nichts, und so lag man in der Mitte der ersten Halbzeit mit 5:9 hinten. Durch eine engagiertere Abwehrleistung und erhöhter Konzentration im Angriff konnte die HSG den 9:9-Ausgleich erzielen und lag eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit sogar mit 14:12 vorne. Erst kassierte man den Anschlusstreffer und neun Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich, weil man im letzten Angriff den Torhüter für den siebten Feldspieler herausgenommen und unnötig schnell den Ball verloren hat.

Doch kurz nach Wiederanpfiff gab man das Spiel dann völlig aus der Hand. Aus einem 16:16 konnte die Gastmannschaft innerhalb von zehn Minuten ein 18:24 machen. Damit war die Partie entschieden, und die HSG stand wieder mit leeren Händen da. Am Samstag muss die HSG Böblingen/Sindelfingen um 20 Uhr zum kleinen Derby bei der HSG Schönbuch II antreten.

HSG Böblingen/Sindelfingen II: Bertram, Scheer, Root, Maurer (2 Tore), Herok (5), Fecker (2), Heinkele (1), D. Bluthardt (8), Daferner (1), Bonhage (1/davon 1 Siebenmeter), Sotars (1), Faißt (1), Schwab (3/1), Potztave, S. Bluhardt

In der ersten Halbzeit war die Welt des SV Magstadt beim Auswärtsspiel in Altensteig noch in Ordnung. Der SVM lag lediglich mit 14:15 hinten. Den Auftakt in die zweite Hälfte verschliefen die Gäste aber völlig. Ein Bezirksliga-Spitzenteam, wie es der TSV Altensteig II ist, nutzt einen solchen kollektiven Blackout eiskalt aus. Fünf einfache Kontertore genügten den Hausherren, um sich einen 20:14-Vorsprung innerhalb von vier Minuten zu erarbeiten.

Von diesem Rückstand erholte sich der SV Magstadt die gesamte zweite Hälfte über nicht mehr. „Unglaublich. Wir geben das Spiel innerhalb von fünf Minuten aus der Hand. Unser Rückzugsverhalten war in dieser Phase katastrophal“, sagte ein enttäuschter SVM-Trainer Daniel Mössinger.

Nach der soliden Leistung in den ersten 30 Minuten hätte der SVM die zweite Spielhälfte eigentlich mit breiter Brust angehen können, ließ dann aber jegliche Gegenwehr vermissen. Ab der 35. Minute fand der SVM zumindest etwas ins Spiel zurück. Nach 43 Zeigerumdrehungen verkürzte Sören Weihing auf 19:23. Näher als auf vier Tore Differenz kamen die Gäste aber nicht mehr heran. Am Ende ergab sich der SVM seinem Schicksal und musste eine deutliche 27:35-Niederlage hinnehmen.

„Es hört sich komisch an, bei einer Niederlage mit acht Toren Unterschied. Aber im Positionsspiel hatten wir Altensteig II eigentlich ganz gut im Griff. Das schlechte Rückzugsverhalten hat zu dieser deutlichen Niederlage geführt“, sagt Daniel Mössinger.

Am kommenden Wochenende ist der SV Magsatdt spielfrei. In den nun folgenden Wochen gilt es sich mit konzentrierter Trainingsarbeit den nötigen Feinschliff zu holen, um dann am Samstag, 8. Oktober, gegen die HSG Schönbuch II bestehen zu können und die ersten Punkte einzufahren.

SV Magstadt: Frank, Schautt, Schuler (1 Tor), Kienle (2), Streichsbier (1), Kühnle (4), Diedrich (5), Satrapa (7/3 Siebenmeter), Rippl (1), Weihing (2), Müller (2), Fischinger (2).

Seine vier Tore reichten gegen den TSV Altensteig II nicht: der Magstadter Julian Kühnle (Zweiter von links). Bild: Photo 5/A