Handball: Das Team der Stunde schlägt wieder zu

Die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen sind in bestechender Form. Gegen die HSG Rietheim/Weilheim ließ die Mannschaft von Volker Blumenschein gar nichts anbrennen und fegte den Aufstiegskandidaten mit 36:23 aus der Sindelfinger Sommerhofenhalle.

Der Blick auf die Tabelle ruft bei Volker Blumenschein auch nach dem vierten Sieg in Serie weiterhin keine Aufmerksamkeit hervor. Den Abstiegskampf hat die HSG Böblingen/Sindelfingen hinter sich gelassen, mit 12:12 Punkten das Tabellenmittelfeld erreicht, dennoch interessiert den Trainer nur die Entwicklung seines Teams. Zumindest diese stimmt Volker Blumenschein aber zuversichtlich: „Wir sind deutlich stärker als zu Saisonbeginn.“

Das wiederum ist gehörig untertrieben, denn Böblingen/Sindelfingen ist derzeit das Team der Stunde in der Liga. Das bekam die hoch gehandelte HSG Rietheim/Weilheim vom Anpfiff weg zu spüren. Die Hausherren legten ein Tempo vor, dass Rietheim/Weilheim Hören und Sehen verging. Ehe sich die Gäste halbwegs gesammelt hatten, lagen sie nach elf Minuten schon mit 2:9 im Hintertreffen. „Rietheim/Weilheim stand noch gar nicht richtig, als es schon mehrmals richtig eingeschlagen hat“, sagte Volker Blumenschein zufrieden.

Bemerkenswert, dass die Gastgeber auch nach der schnellen und komfortablen Führung nicht locker ließen, im Gegenteil. In der Defensive auch ohne den Rot-gesperrten Fabian Leupolz bombensicher, fuhren sie etliche erfolgreiche Tempogegenstöße und lagen zur Pause mit 20:10 in Führung. „Viel besser kann man es nicht spielen“, lobte Volker Blumenschein. „Unsere Würfe waren gut, unsere Abwehr sowieso, wir hatten kaum technische Fehler in unserem Spiel, und darüber hinaus hatten wir auch noch einen sehr starken Torwart.“

Zu Saisonbeginn mit das größte Problem im Spiel der HSG Böblingen/Sindelfingen, scheint dieses gelöst. Gegen Rietheim/Weilheim lieferte Daniel Meyer eine tadellose Leistung zwischen den Pfosten und legte mit etlichen Paraden den Grundstein zum Sieg. „Die Arbeit von Matthias Haushahn mit unseren Torhütern zahlt sich so langsam aus“, stellte Volker Blumenschein erfreut fest. „Und Daniel hat sich heute für seine harte Arbeit im Training belohnt.“

Die komplette Defensive der Hausherren verdiente sich aber ein Lob und hinterließ beim Gegner Wirkung. Rietheim/Weilheim wirkte oftmals einfallslos und hatte dem kraftraubenden Spiel der HSG Böblingen/Sindelfingen nichts Adäquates entgegenzusetzen.

So schraubten die Gastgeber das Zwischenresultat in der 45. Minute auf 30:15. Danach wechselte Volker Blumenschein munter durch, was die Gäste nur noch zu etwas Ergebniskosmetik nutzen konnten. An der auch in der Höhe verdienten 23:36-Niederlage konnte der bis dato Tabellenvierte aber nicht mehr rütteln.

Den Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen freute nach der Partie ein Umstand ganz besonders: „Wir haben auch die zweite Halbzeit mit drei Toren Unterschied gewonnen. Das zeugt von Charakter. Jetzt haben wir ein ausgeglichenes Punktekonto und könnten mit einem Auswärtssieg beim SV Vaihingen am kommenden Samstag noch vor der Winterpause in den positiven Bereich rutschen. Wir brauchen dennoch nicht in Euphorie ausbrechen, auch wenn die Jungs deutlich mehr Spaß am Handball haben, wenn sie am Gewinnen sind.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Meyer, Gsell (beide im Tor); Heinkele (8 Tore), Petri (2/1), Trunk (8), Root, Tischner (2), Bonhage (3), Raff (2), Todt (2), Hoffmann, Müller (1), Schwab (8)

Freudentänze in der Sommerhofenhalle: Die HSG Böblingen/Sindelfingen ist derzeit einen Besuch wert. Bild: Photo 5

Quelle: SZ-BZ Online