Handball: „Das ist das Salz in der Suppe“

Spitzenspiel in der Sindelfinger Sommerhofenhalle: Landesliga-Tabellenführer HSG Böblingen/Sindelfingen duelliert sich am frühen Samstagabend mit dem punktgleichen Verfolger SG Ober-/Unterhausen. HSG-Trainer Volker Blumenschein erwartet ein hochspannendes Duell und will es unbedingt gewinnen.

„Für solche Duelle ist man Trainer oder Spieler, dafür lebt man als Sportler“, freut sich Volker Blumenschein auf das Gipfeltreffen mit der punktgleichen SG Ober-/Unterhausen. Und dabei ist dem Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen auch egal, dass das Kräftemessen mit dem Tabellenzweiten am Samstag schon um 17.30 Uhr angesetzt ist: „Wir haben morgen das frühe Spiel, die Mädels spielen erst nach uns. Aber das ist zweitrangig, meine Jungs und ich wären bereit dieses Duell auch um Mitternacht zu spielen.“

Dass erst kurz vor dem Anpfiff der Bundesliga-Südschlager zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern München endet, sollte, so der HSG-Coach, „nicht allzu viele Zuschauer kosten. Die werden dann danach zu uns pilgern, da bin ich fest von überzeugt.“

Volker Blumenschein erwartet eine enge Kiste im Topspiel. Mit der SG Ober-/Unterhausen kommt die ligaweit beste Offensive nach Sindelfingen und trifft dort auf die zweitbeste Abwehr der Landesliga. „Das wird hochspannend“, erwartet der HSG-Trainer einen Kampf der Systeme.

Zu beachten seien in Reihen des Gegners vor allem die beiden Halbspieler Johannes Schmid, der aus der Distanz extrem gefährlich ist, sowie Florian Grauer, der neben seiner Torgefährlichkeit auch ein Auge für seine Nebenleute besitzt. „Ein ganz starkes Duo“, lobt Volker Blumenschein. Bange ist ihm wegen der SG-Scharfschützen aber nicht, im Gegenteil. „Den Grundstein für unsere Siege haben wir immer in der Defensive gelegt. Das wollen wir auch morgen gegen Ober-/Unterhausen machen.“

Volker Blumenschein hat – ausgenommen der langzeitverletzte Achim Schwab – alle Mann an Bord. Mischa Herok und Patrick Fecker waren zu Beginn der Woche zwar krank, wollen sich das Spitzenspiel aber nicht entgehen lassen. „Für so ein Spiel blendet man alles aus“, weiß Blumenschein aus Erfahrung. „Das Adrenalin unterdrückt etwaige Schmerzen.“

Der Willen seiner Spieler, die Hinrunde erfolgreich zu Ende bringen zu wollen, hat der HSG-Coach im Training deutlich gesehen. „Die Jungs haben bislang unglaublich mitgezogen, freuen sich aber auch auf die Winterpause. Eine gewisse mentale Müdigkeit ist ihnen anzumerken, das wird aber beim Gegner auch nicht anders sein.“

Den Unterschied könnten am Ende die Zuschauer machen, hofft Volker Blumenschein auf eine rappelvolle Sommerhofenhalle. „Das könnte helfen, dass die Jungs in jeder Situation an die Grenzen und darüber hinaus gehen. Solche Duelle sind das Salz in der Suppe – sowohl für uns auf und am Spielfeld als auch für das Publikum. Es geht schlicht und einfach darum, wer als erster in die Winterpause geht, da braucht es nicht viel Extra-Motivation. Beide Teams stehen bislang zurecht da oben, und das wollen sie morgen noch einmal unter Beweis stellen.“

Volker Blumenschein, Coach der HSG Böblingen/Sindelfingen hofft am Samstag auf eine volle Sommerhofenhalle. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online