Handball: Blumenschein-Sieben wirft Ballast ab

Quelle: SZ/BZ-Online

Die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen haben den zweiten Saisonsieg verbucht und dadurch Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld erlangt. Gegen den Tabellennachbarn TSV Dettingen/Erms siegte die Mannschaft von Volker Blumenschein deutlich mit 33:24 Toren.

Acht Spiele und erst ein Sieg: Es gäbe so manchen Trainer, der in dieser Situation nervös geworden wäre. Nicht so Volker Blumenschein. Der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen appellierte auch während der

ergebnistechnischen Durststrecke der vergangenen Wochen immer wieder, dass sein Team die nötige Klasse habe und es schon noch die Kurve bekommen würde.

Am Samstagabend bewiesen seine Mannen eindrucksvoll, dass sie den Worten des Trainers auch Taten folgen lassen können. Den TSV Dettingen/Erms überrannte die HSG am Ende mit 33:24 – und genau das wollte Volker Blumenschein auch sehen: „Ich wollte, dass die Jungs voll durchziehen und ein Zeichen setzen. Das hat mir gefallen.“

Dennoch betonte der HSG-Coach, dass das „noch kein perfekter Auftritt“ seiner Mannschaft gewesen sei. „Es gibt also auch keinen Grund, sich nun darauf auszuruhen.“

Dass die HSG Böblingen/Sindelfingen mit dem Erfolg aber ein wenig Ballast abwerfen konnte, gefiel auch Volker Blumenschein. „Mit dem Auftritt heute haben meine Spieler bewiesen, dass sie mehr drauf haben, als es die Tabelle bislang ausgesagt hat.“

Obwohl die Hausherren zur Pause knapp mit 16:15 in Führung lagen und dabei ungewohnt viele Gegentore kassiert hatten, war der HSG-Trainer mit der Leistung seiner Defensive zufrieden. „Bedenkt man, dass wir acht Minuten in Unterzahl agiert haben und darüber hinaus noch drei Siebenmeter gegen uns bekommen haben, war das absolut in Ordnung.“

Im Angriff spielten die Gastgeber, angeführt von einem starken Stefan Trunk, ebenfalls ansehnlich, sodass sich eine torreiche Partie entwickelte, in der die HSG zunächst eine schnelle 6:2-Führung vorlegte, sich aber gegen eine variabel agierende Dettinger Mannschaft nach 21 Minuten mit 10:11 im Hintertreffen fand. Volker Blumenschein: „Es war wichtig für mein Team, dass wir trotzdem mit einer Führung in die Pause gegangen sind.“

Nach dem Seitenwechsel erwischten erneut die Hausherren den besseren Start – und erlaubten sich danach auch keine Schwächephase mehr. Bis zur 53. Minute gestattete die HSG dem Gegner nur noch fünf Treffer, erzielte aber in derselben Spanne zwölf Tore. Der Rest war Schaulaufen, wobei die Gäste konditionell nicht mehr mithalten konnten und am Ende mit dem 33:24 noch gut bedient waren. „Dettingen ist am Ende die Körner ausgegangen“, stellte Volker Blumenschein erfreut fest. „Der Gegner musste sich seine Tore über die gesamte Spielzeit hart erkämpfen, konnte das am Ende gegen unsere starke Abwehr aber nicht mehr.“

Lobend hob der HSG-Coach vor allem seine Abwehrmitte hervor: „Fabian Leupolz, Urs Bonhage, Stefan Trunk und Dennis Hoffmann haben im Wechsel ein super Spiel gemacht.“ Vor allem mit seinem für das erste Team reaktivierten Routinier war Volker Blumenschein zufrieden: „Dennis hat hinten in der entscheidenden Phase nach Wiederanpfiff vier Bälle geklaut. Daran kann man erkennen, wie wertvoll er immer noch für die Mannschaft ist.“

Nun pausiert die HSG zwei Wochen, ehe es am 26. November in der Böblinger Murkenbachhalle gegen die SG Nebringen/Reusten um Landesligapunkte geht. „Die Pause kommt genau richtig“, so der HSG-Trainer. „Dann stoßen unsere Langzeitverletzten Markus Schwab und vielleicht auch Nico Kuppinger zum Kader zurück.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Gsell, Krypczyk (beide im Tor); Heinkele (4 Tore), Petri (3), Trunk (8), Root, Tischner (4), Batsching, Leupolz (3), Bonhage (6/davon 1 Siebenmeter), Raff (1), Todt (4), Hoffmann, Müller

So ausgelassen feierten die Landesliga-Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen am Samstagabend ihren zweiten Saisonsieg in der Sommerhofenhalle. Bild: Photo 5/A