Handball: Blumenschein hofft auf die Fans

Die Handballer der HSG Böblingen/Sindelfingen empfangen heute Abend um 19.30 Uhr die HSG Ostfildern zum ersten Saisonheimspiel. Nach dem 25:22-Auftaktsieg in Baar peilt die Mannschaft von Volker Blumenschein auch in der Sindelfinger Sommerhofenhalle einen erfolgreichen Start an.

In der vergangenen Saison mit 4:12-Punkten gestartet, könnte die HSG Böblingen/Sindelfingen in dieser noch jungen Runde schon nach zwei Spielen dieselbe Anzahl an Pluspunkten auf der Habenseite verbuchen.

Voraussetzung ist heute Abend aber ein Heimsieg gegen die HSG Ostfildern. Vom kommenden Gegner hält Volker Blumenschein (Bild: Photo 5/A) allerdings eine ganze Menge.

„Ostfildern ist definitiv einer der Titelkandidaten“, erwartet der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen einen heißen Tanz in der Sindelfinger Sommerhofenhalle. „Im letzten Jahr ist die HSG Ostfildern nur knapp an der Relegation nach oben gescheitert.“

Ein großes Plus des heutigen Gegners sei der eigene Handballnachwuchs. Da die A-Junioren der HSG Ostfildern in der Bundesliga spielen, sprudelt die Quelle jedes Jahr mehrere Talente hervor.

Volker Blumenschein: „Das ist ein junges, dynamisches und gut ausgebildetes Team, welches Tempohandball spielt. Diesem Stil müssen wir uns mit unseren Stärken in der Sommerhofenhalle entgegenstellen.“

Das heißt vor allem, dass der Coach der HSG Böblingen/Sindelfingen „körperliche Präsenz sehen will. Wir dürfen erst gar nicht zulassen, dass der Gegner seine technischen Qualitäten einbringt.“

Trainiert habe seine Mannschaft in der abgelaufenen Woche sehr gut, jedoch hat Volker Blumenschein auch eine gewisse Anspannung festgestellt. „Es ist das erste Saisonheimspiel. Was am besten gegen diese natürliche Nervosität hilft, wäre die Rückendeckung des Publikums. Wenn wir es schaffen, die Zuschauer schon zu Beginn der Partie mit ins Boot zu nehmen, dann werden wir heute Abend gewinnen“, sagt der HSG-Coach.

Personell hat der Trainer der HSG Böblingen/Sindelfingen gar keinen Grund zur Klage. Volker Blumenschein meldet eine „volle Kapelle. Und meine Jungs haben sich viel vorgenommen.“

Vor allen Dingen ein besseres Abschlussverhalten. Beim 25:22 in Baar hat die Blumenschein-Sieben erst in der Schlussphase den Sieg klar gemacht. „Wir haben Baar viel zu lange im Spiel gehalten, weil wir vorne zu viele Chancen haben liegen lassen. Das können wir uns heute Abend gegen Ostfildern nicht erlauben.“ Quelle: SZ/BZ-Online