Handball: Betonmischer am Murkenbach

Quelle: SZ/BZ-Online

18 Gegentore im Heimspiel gegen Dettingen, zuletzt 22 beim Gastspiel in Aixheim – diese Zahlen zeigen: Die Abwehr der HSG Böblingen/Sindelfingen hat nach dem verpatzten Rückrundenstart wieder zu ihrer gewohnten Stärke zurückgefunden. Im Heimspiel heute (19.30 Uhr, Murkenbachhalle) gegen Neuhausen/Erms II will das Team von Trainer Klaus Wanner erneut Beton anrühren und den vierten Sieg in Folge feiern.

Die HSG Schönbuch muss auswärts bei der HSG Rietheim ran.

Im Gegensatz zur HSG hat Neuhausen zurzeit keinen guten Lauf: Von sieben Spielen in diesem Jahr hat die Reserve des Zweitligisten sechs verloren. „Trotzdem dürfen wir sie nicht unterschätzen. Wenn wir Neuhausen ins Spiel kommen lassen, ist das eine ganz gefährliche Mannschaft“, sagt Wanner. Der Trainer warnt vor allem vor zwei Spielern: Nadim Brockhaus, der sowohl aus der zweiten Reihe werfen kann als auch stark im Zweikampf ist, und Linkshänder Mike Pracht, der einen guten Wurf von außen hat und schnell im Gegenstoß ist. „Wenn wir im Verbund verschieben und gegen die Rückraumschützen aggressiv arbeiten, sollten wir Neuhausen aber in den Griff bekommen“, ist Wanner optimistisch.

Gefördert wird diese Zuversicht durch die Tatsache, dass Abwehrchef Markus Schwab, der in Aixheim verletzt fehlte, wieder einsatzfähig ist. Auch Torwart Kevin Gsell hat seine Erkältung überstanden und kann spielen. Einzig hinter dem Einsatz von Spielmacher Marc Petri steht wegen seiner Sprunggelenksverletzung nach wie vor ein großes Fragezeichen.

Die Partie der HSG Schönbuch wird heute Abend ab 19.30 Uhr in der Elta-Halle in Wurmlingen im Landkreis Tuttlingen ausgetragen. „In dieser Halle darf kein Harz verwendet werden“, warnt Schönbuch Coach Thomas Dangel und fügt an: „Daher ist Rietheim/Weilheim daheim immer für eine Überraschung gut.“

Gegen Tabellenführer Fridingen/Mühlheim gab es so eine 29:30-Niederlage, gegen Mössingen gelang beim 27:26 sogar ein knapper Sieg. „Das wird also richtig schwer“, prophezeit Dangel. Da trifft es die HSG Schönbuch natürlich umso härter, dass jetzt auch noch Dominik Schuler wegen seines Nasenbeinbruchs aus der Partie gegen Weilstetten II längere Zeit ausfällt. „Er ist als vorgezogener Spieler in der offensiven 3:2:1-Abwehr ein sehr wichtiger Akteur“, gibt der HSG-Trainer zu bedenken.

Ob er wegen dieses Ausfalls die Deckung umstellt, ließ Dangel offen. Vielleicht stellt er auch innerhalb des Spiels um, wenn er erkennt, dass seine Mannschaft mit den Stützen der Gastgeber, dem Kreisläufer und dem Halblinken, Probleme bekommt. Insgesamt sind die Rietheimer sehr unangenehm zu spielen. In der Vorrunde gab es einen deutlichen 35:18-Erfolg für die HSG Schönbuch. Aber: „Damals waren die Gäste aufgrund einiger vorausgegangener Niederlagen in einer schlechten Verfassung“, erinnert sich Dangel. Um in Wurmlingen zu bestehen, muss die HSG Schönbuch voll konzentriert und engagiert auftreten. Da trifft es sich gut, dass bis auf die Langzeitverletzten Schuler, Wild und Wolf am Samstag alle Akteure an Bord sind.

Urs Bonhage und die HSG Böblingen/Sindelfingen wollen heute Abend den vierten Sieg in Serie einfahren. Bild: Photo 5/A