Handball: Auch ohne Harz erfolgreich

Am Samstagabend waren die Handball-Landesliga-Frauen der HSG Böblingen/Sindelfingen beim TV Rottenburg zu Gast. Am Ende gewann die HSG auch in der Höhe völlig verdient mit 24:1- Toren.

Mit einigen angeschlagenen Spielerinnen ging die HSG Böblingen/Sindelfingen das Gastspiel in Rottenburg eher verhalten an, und so gelang der HSG erst in der vierten Minute der Treffer zum 0:1. Bis zum 3:3 nach elf Minuten war die Partie ausgeglichen. Doch im Anschluss kam der BöSi-Tross in Fahrt und konnte durch schön herausgespielte Aktionen nach 28 Minuten bis zum 12:6 eine deutliche Führung herausspielen.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es noch etwas verwirrend, als Rottenburgs Trainer 40 Sekunden vor dem Pausenpfiff seine zweite Auszeit nahm. Die HSG hatte genau aufgepasst und konnte die vorgegebene Spielhandlung der Gastgeberinnen vereiteln, im Gegenzug vergab man den Konter an den Pfosten und so erzielte Rottenburg vier Sekunden vor Schluss das 7:12.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die HSG-Mädels um das Trainerduo Dorschner/Hornikel die Mannschaft, die den Ton angab und konnte stets ihre Vier-Tore-Führung halten. Auch als der TVR-Trainer alles auf eine Karte setzte und die siebte Feldspielerin brachte, war die HSG-Abwehr mit dem starken Torhütergespann Martinewsky/Schroth kaum zu bezwingen.

Am Ende gewann die HSG Böblingen/Sindelfingen völlig verdient mit 24:17 in Rottenburg, und die Spielerinnen wissen jetzt, dass sie auch ohne Harz erfolgreich sein können.

Ein kleines Sonderlob nach Spielende hatte HSG-Trainerin Conny Dorschner noch für Tamara Horn parat, die ein tolles Spiel machte und das obwohl sie seit zwei Wochen nicht mehr mit dem Team trainieren konnte. „Da sieht man welche Klasse sie hat“, sagte Conny Dorschner.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Martinewsky und Schroth im Tor, Sämann (2), Horn (6), J. Bauer (6), Knoll (2), Köberling, Leibfried (3/3), Weinhardt (2), Maurer, Schuler (1) und F. Bauer (2)

Quelle: SZ-BZ Online