Handball: Am Murkenbach läuft alles rund

Quelle: SZ/BZ-Online

Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen haben ihre Heimstärke auch im zweiten Saisonspiel vor eigenem Publikum bestätigt. Gegen den TV Rottenburg siegte die Mannschaft von Vito Cece und Jürgen Hornikel locker-flockig mit 26:13.Die ärgerliche und gleichermaßen unnötige 24:28-Niederlage bei der HSG Deizisau/Denkendorf hatte eine Woche lang sowohl am Trainerteam als auch an den Spielerinnen der HSG Böblingen/Sindelfingen genagt.

Wiedergutmachung wollte die Mannschaft von Vito Cece und Jürgen Hornikel gegen den TV Rottenburg leisten und sich mit einem Sieg wieder in die erweiterte Spitzengruppe verbessern.

Dass das kein Lippenbekenntnis bleiben würde, bewies die HSG Böblingen/Sindelfingen, bei der Julia Leibfried nach Bänderriss ein verhaltenes Comeback feierte, bereits zu Spielbeginn. Zwar lagen die Gäste nach anderthalb Minuten mit 2:0 in Führung. Die folgenden zehn Minuten sahen die Rottenburgerinnen aber gar kein Land. Hinten hielt die Formation um Abwehrchefin Anja Weinhardt und Conny Dorschner den Laden dicht und vorne bewiesen die Schützlinge von Vito Cece und Jürgen Hornikel, dass sie auch im Abschluss dazugelernt haben. Nach zwölf Minuten lag die HSG mit 7:2 vorne. „Wir haben mit aggressivem Defensivspiel Rottenburg früh aus dem Tritt gebracht“, war das Sindelfinger Trainerduo zufrieden.

Das einseitige Spiel setzte sich auch danach fort. Warfen die Gäste ein Tor, konterte die HSG mit deren zwei. So lag Böblingen/Sindelfingen zur Pause bereits komfortabel mit 17:7 in Front. Nach dem Seitenwechsel legten die Gastgeberinnen defensiv sogar noch eine Schippe drauf und ließen in den zweiten 30 Minuten gerade einmal sechs Gegentreffer zu. Großen Anteil daran hatte einmal mehr Valeska Schroth. Die HSG-Torhüterin konnte sich trotz der guten Arbeit ihrer Abwehr einige Male auszeichnen. So konnte das HSG-Trainergespann im zweiten Durchgang experimentieren und allen Spielerinnen Einsatzzeit gewähren. Dabei konnte sich auch die junge Garde mehrfach auszeichnen. Während Julia Köberling klug Regie führte, glänzten Zana Turkalj und Ivet Petrova im Torabschluss. Letztlich siegte die HSG ohne Probleme und auch in der Höhe verdient mit 26:13.

Vito Cece und Jürgen Hornikel hakten den Sieg gegen Rottenburg schnell ab: „Dieses Spiel hat uns nicht richtig gefordert. In der nächsten Partie in Leinfelden-Echterdingen wollen wir aber noch eine Schippe drauflegen und dann auch auswärts den ersten Sieg feiern.“

HSG Böblingen/Sindelfingen: Schroth (im Tor); Turkalj (4 Tore), Horn (1), Bauer (5), Knoll, Köberling (1), Leibfried, Pfaff, Laczek (3), Petrova (2), Weinhardt (4/davon 2 Siebenmeter), Maurer (5), Schuler (1), Dorschner

In eigener Halle läuft es wie am Schnürchen. Jetzt soll auch der erste Auswärtssieg her. Bild: Zvizdiç