Gewichtheben: Starke Frauen beim Grand Prix

Mit Anja Ammer und Romina Schulze hatte der VfL Sindelfingen beim Internationalen Women-Weightlifting Grand-Prix in Nagold zwei Eisen im Feuer. Die Konkurrenz war für die beiden Gewichtheberinnen eine Nummer zu groß, ihre Leistungen aber durchaus beachtlich.

Letztes Jahr durften die Gewichtheberinnen noch ihre Kräfte auf Teneriffa vergleichen. Dieses Mal trafen sich in Nagold knapp 90 Gewichtheberinnen aus 18 Ländern, was ein Rekord für diese Veranstaltung ist.

Die Vorzeichen bei Romina Schulze waren nicht perfekt. Wegen beruflicher Veränderungen kann sie nur noch einmal in der Woche trainieren. Dennoch schlug sich die Athletin gut, im Reißen brachte sie drei gültige Versuche auf die Plattform und freute sich über 47 Kilogramm. Im Stoßen setzte sie alle Versuche direkt in den Stand, um sich die Kräfte in den Beinen besser einzuteilen. Auch im Ausstoßen leistete sie sich keine Fehler und kam hier auf 56 Kilogramm. 103 Kilogramm im Zweikampf bedeuteten den 11. Platz. Ihre Gewichtsklasse gewann Ine Andersson aus Norwegen vor der deutschen Lisa-Marie Schweizer und Alesia Joy Wälchli aus der Schweiz.

Anja Ammer bestritt ihren dritten Wettkampf für den VfL Sindelfingen. Die Anfangsversuche wurden so gewählt, dass sie in ihren dritten Versuchen neue Bestleistungen aufstellen könnte. Das Reißen begann mit verheißungsvoll sicheren 54 Kilogramm. Dann machte sie einen Fehler im zweiten Versuch an 57 Kilogramm. Im dritten Versuch korrigierte sie das jedoch und bestätigte ihre Bestleistung.

Im Stoßen begann Anja Ammer sicher mit 67 Kilogramm. Im zweiten und dritten Versuch brachte sie zwar 70 Kilogramm über den Kopf, aber beide Male hatten die drei internationalen Kampfrichter etwas an der Ausführung auszusetzen. In ihrer Gewichtsklasse bedeutete das den vierten Platz hinter Konkurrentinnen aus Indien, Schweden und Norwegen.

Anja Ammer beim Umsetzen von 70 Kilogramm. Im Hintergrund der Trainer Sebastian Pawlik. Bilder: z

Romina Schulze bei der mentalen Vorbereitung vor ihrem ersten Stoßversuch von 50 Kilogramm.

Quelle: SZ/BZ-Online