Fußball: Eine Pleite und ein Pechvogel

Fußball – Verbandsliga: FV Löchgau – VfL Sindelfingen 2:1 (1:1) / Mittelfeldspieler Ivo Colic wird nach einem Foul vom Platz getragen

Die positive Serie des VfL Sindelfingen ist nach zuvor sechs Spielen ohne Niederlage gerissen. Beim Tabellenvorletzten FV Löchgau unterlag die Mannschaft von Maik Schütt mit 1:2, beendete die Hinrunde der Verbandsliga aber auf einem hervorragenden vierten Tabellenplatz.

Mit einer unnötigen Niederlage (2:3 gegen den VfL Nagold) war der VfL Sindelfingen in die Saison gestartet. Mit einer ebenso unergiebigen Pleite beim FV Löchgau hat das Team von Maik Schütt die erste Halbserie beendet. „Diese Niederlage heute hätte nicht sein müssen“, ärgerte sich der VfL-Trainer nach Spielende und schob enttäuscht hinterher. „Sie tut ehrlich gesagt auch weh.“

In den vergangenen Wochen befand sich sein Team nämlich auf der Überholspur und hatte in dieser Phase 16 von 18 möglichen Punkten gesammelt. In Löchgau war von dieser Stärke aber nur sporadisch etwas zu sehen.

Schon zu Beginn des Spiels hinterließ der VfL einen unkonzentrierten Eindruck – und fing sich nach gerade einmal 36 Sekunden das 0:1 ein. Ein Fehlpass von Innenverteidiger Roberto Klug brachte Tim Schwara in Position. Florian Feigl, der den Vorzug vor Raphael Molitor bekommen hatte, versuchte noch zu intervenieren, foulte aber den Löchgauer Stürmer. Schiedsrichter Felix Prigan (TSV Deizisau) entschied sofort auf Strafstoß, den Peter Wiens sicher zum 1:0 verwandelte.

Sindelfingen schüttelte sich kurz und schlug schon drei Minuten später zurück. Armin Zukic, seit Wochen schon in bestechender Form, zirkelte einen Freistoß aus 22 Metern halblinker Position an der Mauer vorbei zum 1:1 ins Löchgauer Gehäuse. „Nach so einem miesen Auftakt hofft man natürlich auf so eine schnelle positive Antwort“, kommentierte Maik Schütt den Ausgleich. „Das Spiel konnte damit noch mal neu beginnen.“

Auf dem kleinen Löchgauer Kunstrasen entwickelte sich in der Folge eine höhepunktarme Partie. Peter Wiens vergab in der neunten Minute eine Chance für die Hausherren, Armin Zukic auf der Gegenseite zwei Minuten später ebenso. Ansonsten bekamen die Zuschauer wenig Erbauliches zu sehen. Mit fortlaufender Spielzeit wurde die Partie von Löchgauer Seite aus immer ruppiger geführt. Negativer Höhepunkt war ein Foul an VfL-Mittelfeldspieler Ivo Colic, der in der 23. Minute übel von den Beinen geholt wurde. „Das war eine klare Rote Karte“, beklagte sich Maik Schütt beim Unparteiischen, der es aber bei Gelb beließ.

Zwei Chancen für Glotzmann

Nach dem Seitenwechsel wurde der VfL wieder aktiver und erspielte sich gleich zwei gute Chancen. Doch sowohl Oliver Glotzmann in der 47. Minute, als auch Alex Aleman Solis zwei Minuten später, wurden noch im letzten Moment von einem gegnerischen Spieler geblockt. Oliver Glotzmann bot sich in der 59. Minute eine weitere Möglichkeit, jedoch verpasste der VfL-Torjäger auch in dieser Szene seinen elften Saisontreffer. Schlimmer noch: Die Hausherren initiierten einen schnellen Gegenangriff, den Tim Schwara tatsächlich zum 2:1 vollendete. „Das hat Löchgau stark gemacht“, nickte Sindelfingens Co-Trainer Elvir Adrovic anerkennend.

Es sollte der einzige sinnvoll vorgetragene Angriff des Tabellenvorletzten im zweiten Spielabschnitt bleiben. Sindelfingen warf nun alles nach vorne, fand aber nicht mehr das anvisierte Ziel. In der Schlussphase avancierte Markus Brasch mit mehreren Paraden zum Matchwinner. Einen Kopfball von Oliver Glotzmann (75.) fischte der Löchgauer Schlussmann klasse aus dem Eck, an einen Freistoß von Armin Zukic (81.) bekam er ebenfalls die Fäuste. Als schließlich der eingewechselte Pablo Perez nach Vorarbeit von Armin Zukic aus kurzer Distanz auch noch vergab, war das 1:2 endgültig besiegelt.

Bitter für den VfL: In der Nachspielzeit wurde Ivo Colic ein weiteres Mal überhart gefoult und musste vom Platz getragen werden. „Und der gegnerische Trainer beklatscht diese Szene auch noch“, war Maik Schütt vollends bedient.

VfL Sindelfingen: Kocyba, Krauß (90. Minute Mohr), Klug, Sautter, Wetsch, Feigl (73. Minute Molitor), Kniesel, Colic, Aleman Solis (84. Minute Simao), Zukic, Glotzmann (79. Minute Perez)

Bild: So sehr sich VfL-Trainer Maik Schütt an der Seitenlinie auch mühte, die Sindelfinger Siegesserie reißt in Löchgau. Dennoch schließen die Blau-Weißen die Vorrunde in der Verbandsliga auf dem vierten Platz ab. Bild: automotorart

Quelle: SZBZ Online