Fußball: Winter lässt sich nicht in die Karten schauen

Fußball – Verbandsliga: Der VfL Sindelfingen startet am Samstag mit einem Auswärtsspiel beim VfB Neckarrems in die neue Saison / Die Kapitänsfrage will der VfL-Coach noch nicht beantworten

Der VfL Sindelfingen startet am Samstag runderneuert in die neue Saison. Vor dem ersten Punktspiel beim VfB Neckarremd will sich der neue Trainer Tobias Winter nicht in die Karten schauen lassen. Nur soviel: “Die Fans werden eine gut organisierte Mannschaft sehen.”

Den 6:0-Sieg im Pokal beim TV Darmsheim vom vergangenen Wochenende will Tobias Winter nicht überbewerten: “Der TVD hat in der Anfangsphase sehr gut verteidigt”, lobt der VfL-Coach den Landesligisten vom Eichelberg. Von dort sei seine Mannschaft mit einem guten Gefühl nach Hause gefahren. Dennoch bleibt eine große Portion Unsicherheit vor dem ersten Auftritt im württembergischen Fußball-Oberhaus: “Die Vorfreude auf den Saisonstart ist bei mir und der Mannschaft groß. Der Wettkampfcharakter ist durch nichts zu ersetzen. Anfangs weiß man aber nicht genau, wo man leistungsmäßig steht”, sagt Tobias Winter.

Offen ist bei den Blau-Weißen auch, wer die Mannschaft am Samstag in Neckarrems als Kapitän aufs Feld führen will. In der Vorbereitung und beim Pokalspiel in Darmsheim trug Oliver Glotzmann die Spielführer-Binde. Ob der Torjäger die Nachfolge von Daniel Kniesel, der seine Karriere im Sommer beendete, antritt, will der Sindelfinger Coach noch nicht verraten: “Das ist mannschaftsintern. Am Samstag werden alle sehen, wer unser Kapitän ist”, sagt Tobias Winter. Auch bei den Torhütern will sich der VfL-Coach nicht öffentlich festlegen: “Da möchte ich erst mit den Spielern sprechen.” Die Partie in Darmsheim gibt auch keinen Hinweis. In der ersten Halbzeit stand der nach der schweren Verletzung von Alexander Bachmann reaktivierte David Kocyba zwischen den Pfosten. Zur Pause machte er Platz für Michael Walz. Er war als Nummer zwei hinter Alexander Bachmann eingeplant.

Einen sicheren Platz in der Offensive dürfte Ivan Vargas haben. Doch der Heimkehrer weilt beruflich im Ausland und verpasst den Saisonauftakt in Neckarrems. “Dass manchmal ein paar Spieler fehlen, ist nicht optimal, aber damit haben alle anderen Vereine auch zu kämpfen”, sagt Tobias Winter. Beim VfL fehlen neben dem verletzten Alexander Bachmann und Ivan Vargas (beruflich verhindert) auch Alex Aleman Solis und Timo Krauß (beide im Aufbautraining). Maurice Dreher und Vincent Kayser sind angeschlagen. Mit diesem Duo rechnet Tobias Winter in Neckarems aber.

Der Sindelfinger Coach erwartet ein offenes Spiel am Samstag: “Die Mannschaft, die mehr Mentalität in die Waagschale wirft, hat gute Chancen, das Spiel zu gewinnen”, sagt Tobias Winter, der erstmals in seiner Karriere einen württembergischen Verein trainiert. Für den 34-Jährigen, der zuletzt den badischen SV Spielberg in der Oberliga betreute, ist das kein Problem: “In der Oberliga kamen fast zwei Drittel der Mannschaften aus Württemberg.”

Die Partie in Neckarrems (Samstag, 15.30 Uhr) ist der Auftakt zu einer englischen Woche. Am Mittwoch (14.August, 17.45 Uhr) muss der VfL Sindelfingen in der zweiten Runde des WFV-Pokals beim FC Holzhausen antreten und am Samstag, (17. August, 15.30 Uhr) kommt der TSV Essingen zum ersten Heimspiel der Blau-Weißen ins Floschenstadion. Bis dahin hat Tobias Winter seine Karten offen gelegt.

Bild: 7.7.19 Sindelfingen Trainingsauftakt – Trainer Tobias Winter

Quelle: SZ/BZ-Online