Fußball: Winter-Elf stoppt den Abwärtstrend

Fußball – Verbandsliga: SSV Ehingen-Süd – VfL Sindelfingen 2:2 (1:1)

Mit einem hoch verdienten 2:2-Unentschieden beim Tabellenzweiten SSV Ehingen-Süd hat der VfL Sindelfingen nicht nur den latenten Abwärtstrend gestoppt, sondern verbleibt auf Tabellenplatz fünf auch in der Verfolgergruppe der Verbandsliga. Die Tore für die Elf von Tobias Winter erzielten Marc Hetzel und Samuel Mayer.

3:3 bei Calcio Leinfelden-Echterdingen, 1:4 gegen den FSV Hollenbach: Die beiden jüngsten Ergebnisse des VfL Sindelfingen hatten vor allem ein eklatantes Problem bei gegnerischen Standardsituationen offenbart. So resultierten fünf der sieben Gegentreffer aus ruhenden Bällen, was Tobias Winter nicht nur ein Dorn im Auge war, sondern er das Problem auch gleich offensiv anging.Gespräche mit den Spielern folgten in der Woche vor dem richtungsweisenden Verfolgerduell beim SSV Ehingen-Süd und natürlichStrategien, wie man die Standards zu verteidigen hat. „Toll, wenn man die ganze Woche über an etwas arbeitet und das dann auchaufgeht“, freute sich der Sindelfinger Trainer.

Hochverdiente Führung

Zwar kassierte seine Mannschaft trotzdem zwei Tore, jedoch war das auch der Klasse des Gegners geschuldet. Von der war zu Spielbeginn aber nicht viel zu sehen. Der VfL startete wie in den Vorwochen stark in die Partie. Vor allem Lars Jäger stürzte die SSV-Abwehr von einer Verlegenheit in die nächste. Lediglich den Ehinger Schlussmann konnte der Sindelfinger Stürmer nicht überwinden. Sowohl in der ersten als auch in der achten Minuten war Benjamin Gralla auf dem Posten.

Im Abschluss ohne das nötigen Quäntchen Glück versuchte sich Lars Jäger danach in der Vorbereiterrolle – und das klappte deutlich besser. In der 16. Minute fing der VfL-Angreifer einen Ball im Zentrum ab, ließ drei Gegenspieler aussteigen und passte vertikal auf Marc Hetzel, der von links einlief, den Torwart umspielte und zum 1:0 aus Sindelfinger Sicht einschieben konnte. „Zu diesem Zeitpunkt hoch verdient“, war Tobias Winter zufrieden.

Sindelfingen blieb am Drücker und hatte durch Oliver Glotzmann (22.) die Chance, auf 2:0 zu stellen. Stattdessen fiel das Tor auf der anderen Seite. Mit dem ersten halbwegs guten Angriff kamen die Hausherren zum Ausgleich. Florian Feigl und Ender Özcan, der nach seiner abgesessenen Rot-Sperre wieder ins Team gerückt war, hatten die Situation eigentlich schon geklärt. Der Ball gelangte aber dennoch zu Filip Sapina, der aus sieben Metern zum 1:1 einnicken konnte. Versuche von Lars Jäger (34.) aus spitzem Winkel sowie von Ehingens Semir Telalovic (39.) wurden danach Beute der gegnerischen Torhüter.

Bezüglich des Spieltempos legte der VfL nach Wiederanpfiff noch eine Schippe drauf. Erneut scheiterte Lars Jäger (47.) an Benjamin Gralla. Auch Marc Hetzel hatte den Torschrei in der 50. Minute bereits auf den Lippen, jedoch konnte Stefan Hess die Situation im letzten Moment klären. Die nächste sehr gute Möglichkeit vergab zwei Minuten danach Oliver Glotzmann, dessen Kopfball an die Unterkante der Latte klatschte, aber deutlich vor der Torlinie aufhüpfte. Den folgenden Eckball von Samuel Mayerbrachte VfL-Kapitän Fabian Rupp aufs Tor, jedoch konnte ein Ehinger Spieler den Ball auf der Linie aus dem Winkel kratzen.

VfL schüttelt sich kurz

In diese erste Drangphase der Sindelfinger hinein fiel der Treffer aber wieder am anderen Ende des Sportplatzes. Fabian Rupp verlängerte einen Chipball der Hausherren genau in den Lauf von Hannes Pöschl. Der Ehinger Stürmer legte den Ball per Kopf am herauseilenden Michael Walz vorbei und erzielte aus spitzem Winkel das 2:1 für den SSV. Der VfL schüttelte sich kurz und verlagerte das Geschehen wieder in die gegnerischen Hälfte. In der 70. Minute mit durchschlagendem Erfolg. Ender Özcan brachte Nico Dittrich ins Szene. Dessen klasse Flanke köpfte Samuel Mayer am langen Pfosten stehend zum 2:2 in die Maschen.

In der Schlussphase bot sich beiden Teams noch die Chance, die volle Ausbeute aus dem Spiel mitzunehmen. Aber weder Oliver Glotzmann in der 87. Minute, der an Benjamin Gralla scheiterte, noch Aaron Akhabue, gegen den Michael Walz in der erstenMinute der Nachspielzeit noch eine Fußabwehr auspacken musste, gelang der Siegtreffer. So teilten sich beide Mannschaften einenPunkt, der für die Hausherren am Ende schmeichelhaft war. „Hier nehmen nicht viele Teams etwas mit“, war Tobias Winter vom Auftritt seiner Mannschaft angetan. „Ehrlich gesagt hatten wir aufgrund der deutlichen besseren Chancen sogar den Sieg verdient.“

VfL Sindelfingen: Walz, Özcan, Rupp, Sautter, Wetsch, Dittrich (84. Minute Molitor), Feigl, Jäger (88. Minute Simao), Vargas Müller (46. Minute Mayer), Hetzel (70. Minute Aleman Solis), Glotzmann

Quelle: SZ/BZ-Online