Fußball: Schütt-Elf sinnt auf Revanche

Fußball – Verbandsliga: VfL Sindelfingen gastiert beim VfL Nagold

Rückrundenauftakt in der Verbandsliga und gleichzeitig auch letztes Spiel im Kalenderjahr 2018: Am Samstag bekommt es der VfL Sindelfingen auswärts mit dem VfL Nagold zu tun (Anpfiff 14 Uhr). Die Mannschaft von Maik Schütt sinnt dabei auf Revanche für die unglückliche 2:3-Niederlage im ersten Saisonspiel.

Die Serie des VfL Sindelfingen von sechs Spielen ohne Niederlage ist am vergangenen Samstag beim 1:2 in Löchgau gerissen. Dass der positive Lauf nicht ewig anhalten würde, wusste Maik Schütt. Dass er aber ausgerechnet beim Tabellenvorletzten ein Ende findet, ärgert den Sindelfinger Trainer auch Tage danach noch. „Wir waren zwar nicht so stark wie in den Wochen zuvor, dennoch hätte diese Niederlage nicht sein müssen.“

Umso motivierter sind Maik Schütt und seine Spieler deshalb, in der Partie beim VfL Nagold gleich wieder mit einem Dreier zurückzuschlagen. „Wir wollen erfolgreich in die Rückrunde starten und damit gleichzeitig auch einen positiven Jahresabschluss feiern.“ Diesen will man nach dem Spiel auf der Weihnachtsfeier im Jugendcafé des VfL Sindelfingen begießen. „Ein Sieg in Nagold wäre für die Stimmung deutlich angenehmer“, so der Sindelfinger Trainer.
Einen Spaziergang erwartet Maik Schütt in Nagold aber nicht. Zumal der kleine Platz eher dem Gegner in die Karten spielt. „Das wird ein ganz anderes Spiel als bei uns im Floschenstadion. Es wird voraussichtlich viel mehr Zweikämpfe geben, deshalb müssen wir diese besonnen angehen.“ Vor allen Dingen gelte es, Fouls in der eigenen Spielhälfte zu vermeiden und dem Gegner damit keine Standardsituationen gewähren. Die Gefahr vom eigenen Tor weghalten, lautet die Maxime. „Deshalb wollen wir auch früh draufgehen und die Nagolder schon in deren Hälfte beschäftigen und zu Fehlern zwingen.“

Nagolds Torjäger fällt aus

Nicht mit dabei sein wird aufseiten des VfL Nagold Pascal Reinhardt. Der Nagolder Torjäger, beim 3:2-Hinspielsieg in Sindelfingen mit zwei Toren der entscheidende Mann, zog sich schon am fünften Spieltag einen Kreuzbandriss zu und wird – wenn überhaupt – erst gegen Ende der Saison wieder eingreifen können. „Ein überragender Spieler, der dem Gegner fehlt“, sagt Maik Schütt. Für den Sindelfinger Trainer mit ein Grund, wieso die Nagolder nur auf dem unteren Relegationsplatz rangieren.

Aber auch der Sindelfinger Coach wird für das Rückspiel umbauen müssen. Timo Krauß, rechts hinten in dieser Saison eine Bank, wird in Nagold passen müssen. „Timo hat Probleme mit dem Hüftbeuger und musste das Training abbrechen.“ Fraglich ist auch André Simao, der seit zwei Wochen mit Schmerzen an der Ferse spielt. Ziemlich sicher wird auch Ivo Colic nur zuschauen können, der bei der 1:2-Niederlage in Löchgau zusammengetreten wurde. „Zu Wochenbeginn ging Ivo an Krücken. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er spielen kann“, so Maik Schütt.

Bild: Mit zehn Toren führt Oliver Glotzmann die Torschützenliste an. Bild: automotorart/A

Quelle: SZBZ Online