Fußball: Mit Lars Jäger auf Punktejagd

Fußball – Verbandsliga: Der VfL Sindelfingen startet am Samstag mit einem Heimspiel gegen Neckarrems

 

Fast genau drei Monate Winterpause sind dann tatsächlich auch genug: Am Samstag beginnt für die Verbandsligakicker des VfL Sindelfingen wieder der sportliche Ernst des Lebens. Auf dem Kunstrasenplatz neben dem Floschenstadion empfängt die Mannschaft von Maik Schütt den VfB Neckarrems. Anpfiff der Partie ist um 15 Uhr.

„Die schlechteste Vorbereitung, seit ich hier Trainer bin“, hat Maik Schütt die vergangenen sechs Wochen zusammengefasst. Geprägt war diese Phase von Verletzungen und zuletzt auch abgesagten Spielen. Der Trainer des VfL Sindelfingen machte noch das Beste daraus, improvisierte in den vier Testpartien – drei weitere sagten die jeweiligen Gegner ab – aufgrund der vielen Ausfälle und stellte beispielsweise Außenverteidiger Alexander Wetsch beim 2:1-Erfolg gegen den SV Germania Bietigheim in die vorderste Spitze.

All das nahm er mit einer Mischung aus Kopfschütteln und Humor zur Kenntnis: „Mal schauen, wofür das alles gut ist. Wir hatten in den vergangenen zwei Jahren überragende Wintervorbereitungen, sind dann aber ganz schwach aus den Startlöchern gekommen. Vielleicht läuft’s dieses Mal ja andersrum.“

Vier fallen aus

Zumindest was die personellen Sorgen anbetrifft, darf Maik Schütt etwas durchatmen. Auch wenn mit Abwehrchef Roberto Klug (Knie-Operation), Timo Krauß (Schambeinentzündung), Alex Aleman Solis (Knieprobleme) und Armin Zukic (Fersenprellung) vier Stammkräfte sicher ausfallen werden.

Alexander Wetsch wird wieder auf seiner angestammten Position beginnen, und auch die Bank wird gut besetzt sein. Da auch Lars Jäger und Pablo Perez zur Verfügung stehen, die Neuzugänge Ender Özcan und Jonas Gast in die Stammelf drängen und auch André Simao in der Vorbereitung gezeigt hat, dass er mehr als nur eine Alternative sein kann, wird Maik Schütt eine konkurrenzfähige Mannschaft gegen den VfB Neckarrems aufbieten können.
Als Tabellenvierter hat der VfL lediglich fünf Punkte Vorsprung auf den unteren Relegationsrang, auf dem der morgige Gegner überwinterte.

Deshalb warnt Thomas Dietsche seine Spieler gleich aus mehreren Gründen, den VfB möglichst nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Neckarrems hat eine spielstarke Mannschaft, die gar nicht da unten hingehört“, verweist der Sportliche Leiter auf die gegnerische Tordifferenz von 30:21.
„Das allein sollte Warnung genug sein.“ Des Weiteren hat sich Thomas Dietsche auch die Bilanz der letzten Jahre gegen Neckarrems genauer angeschaut: „Drei Siege, drei Unentschieden, drei Niederlagen – der Blick auf die Tabelle erübrigt sich in diesem Fall.“
Nichtsdestotrotz ist der Sportliche Leiter der Sindelfinger guter Dinge, das Duell morgen gewinnen zu können. „Wir haben die stärkste Offensive der Liga, und genauso müssen wir auch auftreten.“ Aufpassen müsse seine Mannschaft aber auf das schnelle Umschaltspiel des Gegners. „In dieser Hinsicht sind die Neckarremser mit die Besten in der Verbandsliga.“

 

Bild: Lars Jäger soll für die spielerischen Elemente im Sindelfinger Spiel gegen den VfB Neckarrems sorgen. Bild: automotorart/A

Quelle: SZBZ Online