Fußball: Mit Ivan Vargas kommt mehr Schwung

Der VfL Sindelfingen holt in seinem ersten Heimspiel der neuen Saison die ersten drei Punkte. Im Spiel gegen den ambitionierten TSV Essingen erzielten Lars Jäger und Oliver Glotzmann die wichtigen Treffer zum hart umkämpften 2:1-Sieg.

Lange mussten sich die Zuschauer für den allerersten Torschuss des VfL Sindelfingen im ersten Heimspiel dieser Saison gedulden. Erst in der 44. Spielminute versuchte es Alexander Wetsch mal aus der Distanz. Sein Schuss ging zwar drüber, aber der zweite Versuch zappelte dann auch schon im Netz: Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Lars Jäger auf der rechten Seite gegen zwei Essinger Abwehrspieler durch. Sein abgefälschter Schuss landete zum Führungstreffer im langen Eck.

Bis dahin hatte sich die Elf von Tobias Winter kaum vor dem Tor der ambitionierten Essinger, deren Kader mit einigen ehemaligen Drittliga- und Regionalligaspielern gespickt ist, blicken lassen. „Wir wollten es vorsichtig angehen und abwarten“, so Winter. Seine Mannschaft überließ in den ersten 45 Minuten das Spiel den Gästen, die aber nur zu zwei nennenswerten Chancen kamen.

Kocyba ist zur Stelle

Der reaktivierte VfL-Keeper David Kocyba war in beiden Szenen zur Stelle. Kurz nach Wiederanpfiff schlugen die Sindelfinger dann erneut zu. Mit Ivan Vargas, der für den Gelb-Rot gefährdeten Wetsch eingewechselt wurde, brachte Winter mehr Schwung in die Offensive. Der Flügelstürmer war es dann auch, der in seiner ersten Aktion einen Pass von Lars Jäger empfing und ihn mit dem Außenrist vor das gegnerische Tor flankte. Essingens Torwart Jakob Pfleiderer ging zwar noch dazwischen, aber Oliver Glotzmann stand goldrichtig und staubte in der 49. Minute zum 2:0 ab.

Kurz darauf hätte der VfL die Führung sogar ausbauen können. Lars Jäger überlief – wie so oft an diesem Nachmittag – das Essinger Mittelfeld und legte mit einem Querpass auf den im Sechzehner völlig frei stehenden Glotzmann auf, der nur noch einzuschieben brauchte. Aber der Linienrichter entschied auf Abseits.

Gegen die Essinger, die ihr erstes Saisonspiel wie der VfL verloren hatten, ließ das Team von Tobias Winter aus dem Spiel heraus keine echten Torchancen zu. Zwei Mal versuchte es der Gast daher aus der Distanz – erfolglos. Erst eine Standardsituation führte in der 62. Minute zum Anschlusstreffer. Jose Antonio Gurrionero Munoz köpfte nach einem Eckball den Ball allein stehend in die Maschen der Heimmannschaft. „Das war unglücklich“, kommentierte Tobias Winter das Gegentor: „Der Gegner hatte zwar mehr Spielanteile, wurde aber nur durch Standards gefährlich.“

Im Anschluss besann sich der VfL auf Konter. Die klarste Chance ergab sich für Vargas, der sich nach einem langen Sprint zum Kopfball hochschraubte, aber das Leder links neben das Tor setzte.
So ging der VfL mit einem Torvorsprung in nervenaufreibende und hart umkämpfte Schlussminuten. Nachdem der Essinger Fabian Weiß in Folge dessen wegen Meckerns mit der Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt wurde, warfen die Gäste noch einmal alles nach vorne, doch der VfL ließ nichts mehr zu. Tobias Winter zeigte sich nach dem Schlusspfiff zufrieden. „Die Jungs haben die Vorgaben gut umgesetzt. Schaut man auf das Chancenverhältnis, dann ist der Sieg für uns verdient.“

VfL Sindelfingen: Kocyba, Rupp, Molitor, Feigl, Wetsch (46. Minute Vargas Müller), Jäger (83. Minute Simao), Perez, Glotzmann (90. Minute Dittrich), Özcan, Mayer, Mohr

 

Quelle: SZBZ Online

Bild: SZBZ Online