Fußball (Männer): Yorulmaz verlässt den VfL

Noch 180 Minuten, dann ist diese Verbandsliga-Rückrunde für den VfL Sindelfingen glücklicherweise vorbei. Ganze fünf Punkte konnten die Blau-Weißen bisher einfahren und am Samstag (15.30 Uhr) kommt der Tabellendritte TSV Ilshofen ins Floschenstadion. Für Mahmut Yorulmaz ist es der letzte Auftritt dort.

Trotz der vielen Saisonniederlagen belegt der VfL vor dem vorletzten Spieltag im württembergischen Fußball-Oberhaus den achten Platz. Der Vorsprung auf den unteren Relegationsplatz beträgt sechs Punkte. Da kann für die Blau-Weißen eigentlich nichts mehr schiefgehen. Trainer Maik Schütt: „Wir wollen aber unbedingt noch mal punkten.“

Am besten am Samstag vor heimischem Publikum gegen Ilshofen. Allerdings muss der Sindelfinger Coach sein Team gegenüber dem 1:4 in Albstadt erneut umbauen. Kevin Schuster ist auf einer Hochzeit und Oliver Glotzmann privat in Berlin. „Wenn die Jungs da sind, trainieren sie gut. Doch dazu kommen die vielen Fehlzeiten. Wir betreiben hier Leistungssport. Das werden wir in der Sommerpause aufarbeiten“, sagt Maik Schütt.

Dann ist ein Quartett nicht mehr dabei. Neben Armin Zukic (Ziel unbekannt), Marcel Berberoglu (Sportfreunde Gechingen), Marcello Di Fabio (wechselt statt nach Köngen zum TV Echterdingen) verlässt auch Mahmut Yorulmaz die Blau-Weißen. Er wechselt zum KSC Böblingen. „Dort bietet man ihm eine berufliche Perspektive. Wir hätten ihn gerne behalten“, sagt Schütt.

Gegen Ilshofen liegen die Sindelfinger Hoffnungen auf den Schultern von Lars Jäger. Der Offensivspieler feierte in Albstadt nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback. „Er ist eine Bereicherung für uns und er hatte auch einige gute Aktionen“, sagt der Sindelfinger Trainer.

Allerdings scheiterte der VfL in Albstadt einmal mehr an seiner mangelhaften Chancenverwertung. Endrit Syla vergab frei vor dem gegnerischen Kasten und Armin Zukic scheiterte mit einem Elfmeter. „Wenn wir da in Führung gehen, gewinnen wir das Spiel“, sagt Maik Schütt. Der VfL verlor aber am Ende mit 1:4 und deshalb ist es gut, dass die Verbandsliga-Runde in 180 Minuten vorbei ist.

Mahmut Yorulmaz (rechts) verlässt den VfL Sindelfingen am Saisonende und wechselt zum KSC Böblingen. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online