Fußball (Männer): Versöhnlicher Saisonabschluss

Die Verbandsligakicker des VfL Sindelfingen haben die Saison nach einer äußerst durchwachsenen Rückrunde doch noch auf dem achten Tabellenplatz beendet. Zum Abschluss siegte die Mannschaft von Maik Schütt beim Tabellenzweiten TSG Backnang mit 3:1.

Die Verbandsligasaison hätte aus Sicht des VfL Sindelfingen keine zwei Wochen länger dauern dürfen. Ansonsten hätte der VfL womöglich das Kunststück vollbracht vom oberen Relegationsplatz, den die Mannschaft von Maik Schütt nach der Vorrunde innehatte, auf den unteren Relegationsplatz durchzurutschen. Dieses Horrorszenario konnte der VfL vergangene Woche am vorletzten Spieltag aber vermeiden. Allzu viel Grund sich darüber zu freuen, gab es in Reihen des VfL aber auch nach dem letzten Saisonspiel bei der TSG Backnang nicht – und das trotz des abschließenden 3:1-Erfolges. Zu enttäuschend verlief der zweite Saisonabschnitt, in dem der VfL nur zwölf magere Pünktchen sammelte und dadurch eine mögliche Topplatzierung leichtfertig verspielte.

In der Partie bei der TSG Backnang wollten sich die Sindelfinger aber unbedingt mit einem positiven Erlebnis in die Sommerpause verabschieden. Entsprechend engagiert ging die Mannschaft von Maik Schütt auch vom Anpfiff weg zu Werke. Die TSG trat trotz der bevorstehenden Relegation zur Oberliga fast mit der kompletten Stammelf an, geriet aber bereits nach zehn Minuten in Rückstand. In eine Hereingabe von VfL-Akteur Alex Aleman Solis hielt Backnangs Luca Rube seinen Fuß hinein und überlupfte dadurch seinen eigenen Torwart Michael Quattlender.

Die 1:0-Führung – erst die zweite überhaupt in einer Partie nach der Winterpause – tat dem Sindelfinger Spiel gut. Die Gäste setzten in der Folge nach und kamen zu weiteren guten Chancen. Die beste vergab in der 22. Minute Alexander Wetsch, der in der Mitte Armin Zukic oder Lars Jäger suchte, mit seinem Pass aber beide Teamkollegen verfehlte. Kurz darauf chippte Lars Jäger einen Freistoß an den langen Pfosten, den Sindelfingens Abwehrchef Roberto Klug nur um eine Fußspitze verpasste.

Die Effizienz vor dem gegnerischen Tor war das Hauptproblem während der Talfahrt des VfL Sindelfingen; in Backnang war davon aber nicht viel zu sehen. Im Gegenteil, der VfL machte aus wenig viel. So auch kurz nach dem Seitenwechsel, als in der 52. Minute zuerst TSG-Spieler Matej Maglica mit Gelb-Rot vom Platz musste und zwei Minuten später Endrit Syla eine Ecke von Armin Zukic schulbuchmäßig zum 2:0 einköpfte. „Vielleicht lag es ja daran, dass der große Druck seit letzter Woche draußen war, aber heute fiel uns das Toreschießen leichter“, freute sich Maik Schütt.

Weniger Grund zum Jubeln hatte der VfL-Trainer drei Minuten später. Ein Ballverlust von Armin Zukic, der sein letztes Spiel im Sindelfinger Dress absolvierte, führte zum Anschlusstreffer der Backnanger. Luca Jungbluth erzielte das 1:2 aus Sicht der Hausherren. Deren Freude dauerte aber auch nur zwei Minuten an, denn einen Angriff über Lars Jäger und Alex Aleman Solis vollendete Endrit Syla zum 3:1. „Das war ein astreiner Konter“, freute sich Coach Maik Schütt.

Der dritte Sindelfinger Treffer nahm den Gastgebern endgültig die Lust am Spiel. Während der VfL den Vorsprung verwaltete, sparten die Backnanger im Hinblick auf das Relegationsspiel gegen den Freiburger FC bereits Kräfte. So geriet der Sieg der Gäste – der erst dritte in der Rückrunde – nicht mehr in Gefahr. „Das war ein versöhnlicher Abschluss einer insgesamt enttäuschenden zweiten Saisonhälfte“, zog der VfL-Trainer ein durchwachsenes Fazit. „Am Ende haben wir den einstelligen Tabellenplatz, den wir als Ziel ausgegeben hatten, erreicht. Aber nach der Ausgangslage mit Rang zwei zur Winterpause, ist eben auch deutlich mehr drin gewesen. Die verletzungsbedingten Ausfälle konnten wir im ersten Saisonteil noch auffangen, nach der Winterpause aber nicht mehr.“

VfL Sindelfingen: Kocyba, Balzer, Mohr, Klug, Wetsch, Feigl (75. Minute Schuster), Frick, Zukic, Aleman Solis (64. Minute Müller), Jäger (82. Minute Yorulmaz), Syla (75. Minute Perez)

Quelle: SZ-BZ Online