Fußball (Männer): Souverän in die nächste Runde

Quelle: SZ/BZ-Online

Mit einer soliden Leistung zog Fußball-Verbandsligist VfL Sindelfingen in die zweite Runde des WFV-Pokals ein. Bei Bezirksligist TSV Dettingen/Erms gewannen die Blau-Weißen deutlich mit 6:2 Toren.

„Die Leistung in den ersten 60 Minuten war für den Stand der Vorbereitung schon sehr gut. In den letzten 30 Minuten haben die Jungs dann einige Gänge zurückgeschaltet. Das ist aber auch völlig normal, wenn man bereits mit 6:0 in Führung liegt“, sagte Thomas Dietsche, Sportlicher Leiter der Sindelfinger Verbandsliga-Kicker. Deutlich mit 6:2 wies der VfL Sindelfingen den TSV Dettingen/Erms in der ersten Runde des WFV-Pokals in die Schranken.

Eine Viertelstunde dauerte es, dann ging der Favorit in Führung: Alex Aleman Solis bediente Oliver Glotzmann. Sindelfingens Nummer 16 fackelte nicht lange und brachte seine Farben mit 1:0 in Führung. Bereits zwei Minuten später erhöhte der VfL auf 0:2. Mario Nikolovski passte auf Endrit Syla, der aus halbrechter Position ins linke Eck traf. Nun war der VfL Sindelfingen so richtig in Fahrt und spielte seine Überlegenheit aus. Alex Aleman Solis markierte nach Vorarbeit von Oliver Glotzmann das 0:3 in der 25. Minute. Eine Zeigerumdrehung später legte der bärenstarke Oliver Glotzmann quer auf Endrit Syla, der das 0:4 besorgte.

„Die Jungs haben klasse kombiniert. Die Kugel lief echt gut“, so Thomas Dietsche. Mit einer deutlichen 4:0-Führung ging der VfL Sindelfingen in die Halbzeitkabine. Von den Hausherren aus Dettingen/Erms war in den ersten 45 Minuten nicht viel zu sehen, zu klar war die Sindelfinger Dominanz.

Die VfL-Akteure schienen ihrem Trainer Maik Schütt genau zugehört zu haben. Lediglich drei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte der VfL auf 5:0. Armin Zukic war per Kopfball erfolgreich. Die Blau-Weißen hatten noch nicht genug. Nach einem langen Ball von Torhüter Eduard Schnell kam Oliver Glotzmann an den Ball und erzielte den sechsten Sindelfinger Treffer (53. Minute). Mit der Sechs-Tore-Führung im Rücken schaltete der VfL Sindelfingen nun einige Gänge zurück. Die Gastgeber konnten daraus zunächst aber noch kein Kapital schlagen. Da musste schon der VfL Sindelfingen Schützenhilfe leisten. In der 80. Minute wollte der eingewechselte Marcel Berberoglu vor einem einschussbereiten Dettinger Stürmer klären, fälschte den Ball aber unglücklich ins eigene Tor zum 1:6 ab. Dettingens Marc Fritz sorgte in der 82. Minute mit einem schönen Distanztreffer für den 2:6-Endstand. „Das war ein guter Pflichtspielauftakt. Man hat schon gesehen, dass wir eine sehr gute Breite in unserem Kader haben“, sagte ein zufriedener Thomas Dietsche nach dem Einzug in die zweite Runde des WFV-Pokals. Am kommenden Samstag um 17 Uhr wartet auf den VfL Sindelfingen ein Härtetest in der Vorbereitung. Dann tritt der Verbandsligist beim Landesliga-Team der SV Böblingen zum Testspiel an.

VfL Sindelfingen: Schnell, Gans (ab 55. Minute Balzer), Klug, Mohr, Feigl, Wetsch (ab 62. Minute Müller), Glotzmann, Zukic (ab 65. Minute Berberoglu), Nikolovski, Aleman Solis (ab 62. Minute Di Fabio), Syla

Oliver Glotzmann (blaues Trikot) und der VfL Sindelfingen kamen in der 1. Runde des WFV-Pokals zu einem deutlichen 6:2-Erfolg in Dettingen. Bild: Photo 5/A