Fußball (Männer): Mijic wechselt die Autobahnseite

Den Klassenerhalt in der Verbandsliga so gut wie in der Tasche, werfen die Verantwortlichen des VfL Sindelfingen ihren Blick nach vorne und basteln bereits an der Mannschaft für die nächste Runde. Mit Christian Mijic (SV Böblingen), Max Maier (FC Rottenburg) und Alexander Bachmann (FC Gärtringen) stehen nun die ersten drei Neuzugänge fest.

Mit den ersten drei Neuzugängen zeigt der VfL Sindelfingen, dass er sich längerfristig mindestens in der Verbandsliga aufhalten will. Dabei sticht vor allem Christian Mijic heraus. Der Offensivspieler wechselt von der SV Böblingen zum Erzrivalen und soll von außen oder hinter den Spitzen für mächtig Betrieb sorgen.

„Christian kann offensiv fast jede Position ausfüllen“, freut sich der Sportliche Leiter Thomas Dietsche, dass er den ehemaligen Oberligaspieler der Stuttgarter Kickers und des SSV Reutlingen überzeugen konnte, sich dem VfL anzuschließen. Die Bedenken, dass Christian Mijic kein einfach zu händelnder Spieler sei, wischt der Sportliche Leiter beiseite: „Christian gilt als schwieriger Charakter, aber bei uns wird er sich in ein funktionierendes Gebilde einfügen. Über allem steht, dass er sportlich super interessant ist.“

Der 25-Jährige, der in der aktuellen Runde mit zwölf Treffern der beste Böblinger Torschütze ist, sieht der Aufgabe hoffnungsvoll entgegen. „Ich wollte einfach wieder eine Klasse höher spielen“, sagt Christian Mijic. „Ich habe mir die Mannschaft in dieser Saison schon ein paar Mal angeschaut, und mir gefällt die Art und Weise, wie hier gespielt wird. Ich möchte dazu beitragen, dass der VfL sich in der Verbandsliga etabliert, und dann mal sehen, ob vielleicht sogar noch eine Liga höher möglich ist.“

Der Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition wird ab der kommenden Runde ebenfalls Fahrt aufnehmen. Stammtorwart David Kocyba darf sich auf Alexander Bachmann einstellen, der ganz sicher nicht nach Sindelfingen kommt, um nur auf der Bank zu sitzen. Der 21-Jährige stößt vom FC Gärtringen zum VfL. „Unsere Nummer zwei, Eduard Schnell, studiert in Aalen, dementsprechend kann er gar nicht regelmäßig im Training sein“, sagt Thomas Dietsche. „Von Alexander Bachmann, der am Floschenstadion wohnt, erhoffen wir uns, dass er fortan mit David Kocyba sportlich um den Posten im VfL-Gehäuse streitet.“

Der Dritte im Bunde ist Max Maier. Der Kapitän des FC Rottenburg soll dem Sindelfinger Mittelfeld Stabilität verleihen. Thomas Dietsche hält große Stücke auf den 27-jährigen Mittelfeldregisseur: „Max Maier ist ein ehrgeiziger Spieler, der sich auch nicht vor Verantwortung drückt. Seit einigen Jahren schon spielt er – zunächst bei der Spvgg Mössingen, dann beim FC Rottenburg – eine sehr gute Rolle in der Landesliga.“

Da auch der große Teil des bisherigen Stammpersonals für die kommende Saison zugesagt hat, nimmt der Sindelfinger Kader Formen an.

Thomas Dietsche: „Die Jungs wissen, was sie bei uns haben. Und für auswärtige Spieler sind wir auch wieder interessant geworden, da alle sehen, wie gut hier auf und abseits des Platzes gearbeitet wird. Der VfL Sindelfingen ist ein sehr gut geführter Verein, mit starkem Umfeld und passenden Rahmenbedingungen.“

Quelle: SZ-BZ Online