Fußball (Männer): Keine Chance dem Schlendrian

Es läuft beim VfL Sindelfingen. In der Verbandsliga mit vier Punkten nach zwei Spielen Tabellenvierter, zog das Team von Maik Schütt am Mittwoch auch noch in das WFV-Pokalachtelfinale ein. Im Heimspiel gegen die Spfr Schwäbisch Hall will der VfL seinen positiven Lauf fortsetzen.

Damit das Vorhaben gelingt, erwartet Maik Schütt aber eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Pokalspiel in Tübingen. „Wir haben zwar das Achtelfinale erreicht, gegen Schwäbisch Hall werden wir mit einem ähnlichen Auftritt aber nicht bestehen “, nimmt der Trainer des VfL Sindelfingen seine Spieler in die Pflicht.

Einen etwaigen Schlendrian, der sich ob des guten Saisonstarts in die Trainingseinheiten schleicht, will Maik Schütt bereits im Keim ersticken. „Nach dem 5:1-Sieg in Albstadt war im Training eine gewisse Lockerheit zu spüren, die mir so nicht gefällt. Da werde ich ab sofort noch genauer drauf schauen.“

Gegen die Spfr Schwäbisch Hall erwartet der VfL-Coach nicht weniger als „Vollgas. Wir müssen eine Schippe drauflegen gegen einen Gegner, der nach zwei Partien bereits mit dem Rücken zur Wand steht. Genau das macht ihn so gefährlich“. Personell wird sich nichts ändern – weiterhin fallen neun Spieler, davon fünf Stammkräfte, definitiv aus. Gut für das Sindelfinger Trainerteam, dass sich im Pokalspiel in Tübingen Alternativen angeboten haben. Unter anderem Alexander Gans absolvierte als Rechtsverteidiger ein gutes Spiel. Ob er auch gegen den Tabellenvorletzten eine Chance bekommt, entscheidet Maik Schütt kurz vor dem Spiel.

Wie sein Team spielen soll, weiß der Sindelfinger Trainer indes genau: „Ich will den Ballbesitzfußball sehen, wie wir ihn in der ersten Halbzeit in Albstadt gespielt haben.“ Seine Elf stellt er dabei auf einen tief stehenden Gegner ein. „Wir werden gegen Schwäbisch Hall spielerische Lösungen finden müssen, deshalb müssen wir vor allem sauber und schnell spielen.“

Der VfL Sindelfingen in Feierlaune: So darf es am Samstag gerne weitergehen – aber ein Selbstläufer wird das Spiel gegen Schwäbisch Hall sicher nicht. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online