Fußball (Männer): In fünf Minuten zum ersten Saisonsieg

Quelle: SZ-BZ Online

Die Fußballer des VfL Sindelfingen haben am dritten Verbandsliga-Spieltag ihren ersten Sieg eingefahren. Beim hoch gehandelten VfB Neckarrems gewann die Mannschaft von Maik Schütt dank dreier Treffer unmittelbar vor der Pause mit 3:0.Maik Schütt musste sich nach Spielschluss ordentlich kneifen. Sein VfL Sindelfingen hatte beim VfB Neckarrems mit 3:0 gewonnen und damit den ersten Saisondreier verbucht, dennoch musste der Sindelfinger

Trainer anerkennen, „dass wir in der ersten Halbzeit auch ganz großes Glück hatten. In den ersten 35 Minuten hat uns der Gegner tief in die eigene Hälfte gedrängt. Dann aber folgten für uns unglaubliche fünf Minuten“.

Fünf Minuten, in denen der VfL das Spiel völlig auf den Kopf stellte. Mit der ersten Chance in der 41. Minute gingen die Gäste überraschend in Führung. Sindelfingens Kapitän Daniel Kniesel steckte auf Oliver Glotzmann durch, der wiederum VfB-Schlussmann Luis Loucao keine Abwehrchance ließ – 0:1. Eine Minute später folgte der nächste Nackenschlag für die Hausherren. Armin Zukic, ein Aktivposten in Sindelfinger Reihen, trieb den Ball über die linke Seite nach vorne. Im gegnerischen Strafraum angelangt schlug er den Ball scharf nach innen, welchen der Neckarremser Patrick Tichy zum 0:2 ins eigene Netz verlängerte.

Die Gastgeber waren nach den beiden Rückschlägen sichtlich geschockt – und fingen sich in der Nachspielzeit des ersten Spielabschnitts das dritte Gegentor ein. Alexander Wetsch bediente Marcello Di Fabio. Der VfL-Stürmer behielt vor dem Neckarremser Tor die Übersicht und legte auf Armin Zukic ab, der nur noch ins leere Tor schieben musste – 0:3.

So glücklich die Führung aber auch zustande gekommen war, nach der Pause verdiente sich der VfL den ersten Saisonsieg. Während die bis dato verlustpunktfreien Hausherren nun alles nach vorne warfen, bewahrten die Sindelfinger Ruhe, verpassten es aber, aus einer Handvoll sehr guter Torchancen, weiteres Kapital zu schlagen. „Da müssen wir früher alles klar machen“, fand Maik Schütt reichlich Ansatz für Kritik. Marcello Di Fabio in der 51. und Armin Zukic in der 54. Minute hatten jeweils das 4:0 auf dem Fuß. „Das wäre die Entscheidung gewesen“, so der VfL-Coach weiter.

Richtig Grund zum Haareraufen hatte Maik Schütt in der 63. Minute. Seine Mannschaft lief eine 5:1-Überzahl – und ins Abseits. „Das war katastrophal gespielt“, zürnte Maik Schütt. „Das müssen wir konzentrierter zu Ende spielen.“ Am Samstag fiel das aber nicht mehr weiter ins Gewicht, weil der VfL zumindest defensiv gar nichts anbrennen ließ.

Eine Bank war Sindelfingens Torwart David Kocyba, der noch in der Vorwoche bei der 1:3-Niederlage gegen Calcio Echterdingen gepatzt hatte. „David war stark, hat alles souverän weggemacht und Ruhe ausgestrahlt“, gab es Lob von Thomas Dietsche. Der Sportliche Leiter des VfL sprach nach dem Spiel von einem „Ausrufezeichen“ seiner Mannschaft. „Mit hohem Einsatz und großem Willen haben sich die Jungs diesen Sieg verdient. Das ist zu Beginn der nun anstehenden englischen Woche sehr wichtig. In der vergangenen Saison haben wir den ersten Sieg erst im November verbucht.“

VfL Sindelfingen: Kocyba, Gans, Mohr, Klug, Bäuerle, Feigl (89. Minute Berberoglu), Kniesel, Zukic (81. Minute Pross), Wetsch (62. Minute Müller), Glotzmann, Di Fabio (75. Minute Nikolovski)

Oliver Glotzmann (links) erzielte den Führungstreffer in Neckarrems – wie in der Vorwoche gegen Calcio Echterdingen. Nur reichte es diesmal zum Sieg für den VfL. Bild: Photo 5