Fußball (Männer): Glotzmann schießt den VfL ins Glück

Der VfL Sindelfingen kann beruhigt Weihnachten feiern. Nach einer klaren Leistungssteigerung gegenüber den vergangenen Wochen siegte die Elf von Trainer Maik Schütt bei Calcio Leinfelden-Echterdingen völlig verdient mit 1:0.

Maik Schütt und seine Mannschaft hatten sich vor Saisonbeginn vorgenommen, gegen kein Team zweimal zu verlieren. Nach dem 1:3 im Hinspiel musste bei Calcio Leinfelden-Echterdingen gestern Nachmittag zumindest ein Punkt her.

Doch der VfL-Coach musste sein Team auf den Fildern kurzfristig umbauen. Kevin Schuster fiel mit einer Wadenverletzung aus, für ihn rückte Matthias Bäuerle in der Innenverteidigung neben Frederick Mohr. Unterstützt wurde das Duo von den Außen Alexander Gans (rechts) und Alexander Wetsch. Die vier machten ihre Sache sehr gut. In der gesamten ersten Halbzeit hatte die hochgelobte Offensive von Calcio nur eine Chance, doch der Freistoß von Giuseppe Ricciardi landete an der Querlatte des Sindelfinger Tores (22. Minute).

Bis dahin hätte der VfL längst führen müssen, doch Lars Jäger und Oliver Glotzmann scheiterten. Sindelfingen war Herr im fremden Haus und Echterdingens Trainer Diletto Cataldo war sauer und schickte seine Ersatzspieler zum Warmmachen. Allein Calcio-Torhüter Henning Bortel war es zu verdanken, dass die Gastgeber mit einem schmeichelhaften 0:0 zum wärmenden Pausentee durften. „Da hätten wir mit zwei Toren führen müssen“, sagt Maik Schütt.

Im zweiten Abschnitt schien das laufintensive Spiel der Sindelfinger seinen Tribut zu zollen. Calcio bekam Oberwasser, doch der VfL kämpfte sich zurück in die Partie. Es gab nun Torchancen auf beiden Seiten und Thomas Dietsche, Sportlicher Leiter der Blau-Weißen, war zu diesem Zeitpunkt mit dem einen Punkt zufrieden.

Dass es sogar drei wurden, lag an einem Geniestreich von Oliver Glotzmann (83. Minute). Der stellvertretende Kapitän der Blau-Weißen jagte die Kugel aus zwölf Metern in den Winkel des Echterdinger Tores. Henning Bortel war ohne jede Chance. Kurz darauf durfte Oliver Glotzmann unter dem Applaus des VfL-Anhangs vom Feld. Für ihn kam Kevin Balzer noch zu ein paar Spielminuten.

Eng wurde es für Sindelfingen nicht mehr, denn in der Schlussphase, in der VfL-Schlussmann David Kocyba die Spielführerbinde bekam, schwächte sich Calcio zweimal selbst.

Erst sah Gentian Lekaj die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels (84. Minute) und dann kassierte der kurz zuvor eingewechselte Nekarios Malamidis innerhalb einer Minute die Ampelkarte. Zuerst Gelb wegen Foulspiels und Rot hinterher wegen Meckerns.

Dem VfL Sindelfingen konnte es egal sein. Zum ersten Mal seit dem 1:0 gegen den FC Albstadt Ende Oktober bleiben die Blau-Weißen wieder ohne Gegentreffer. Für Maik Schütt keine Überraschung: „Heute haben alle gut zusammengearbeitet. Die Jungs haben einen tollen Job gemacht, ich ziehe vor ihnen den Hut.“

Der VfL Sindelfingen geht mit 33 Punkten als Tabellendritter in die Winterpause. Zu Platz zwei und der TSG Backnang fehlt den Blau-Weißen nur ein Punkt. Viel wichtiger aber: Der Vorsprung auf Relegationsplatz zwölf und dem FC Wangen beträgt satte 14 Punkte. Deshalb können der verletzte Kapitän Daniel Kniesel und seine Mitspieler am kommenden Wochenende fröhlich zur Weihnachtsfeier. So weit oben stand der VfL in der Verbandsliga schon lange nicht mehr. Weiter geht es für die Blau-Weißen im württembergischen Fußball-Oberhaus erst wieder am 4. März 2017 mit dem Heimspiel gegen den VfB Neckarrems.

VfL Sindelfingen: Kocyba, Gans, Mohr, Bäuerle, Wetsch, Feigl, Molitor, Aleman Solis (89. Minute Di Fabio), Zukic, Jäger (82: Minute Syla), Glotzmann (86. Minute Balzer).

Arm in Arm: Der VfL Sindelfingen beendet das Fußballjahr 2016 mit einem 1:0-Erfolg bei Calcio Leinfelden-Echterdingen und festigt seinen Platz in der Spitzengruppe der Fußball-Verbandsliga. Weiter geht es Anfang März im württembergischen Fußball-Oberhaus. Bild: Photo 5/A

Quelle: SZ-BZ Online