Fußball (Männer): Der VfL will zurück in die Spur

90 Minuten und eine mögliche Nachspielzeit trennen den Fußball-Verbandsligisten VfL Sindelfingen noch von der Winterpause. Am Sonntag bei Calcio Echterdingen erwartet VfL-Coach Maik Schütt „eine geschlossene Mannschaftsleistung“ von seinen Schützlingen.

Nach dem 4:4 gegen den TSV Berg, dem dritten Spiel in Serie mit jeweils mindestens drei Gegentoren, versammelte der Sindelfinger Trainer seine Spieler am Montagabend vor dem Bildschirm. „Wir haben zusammen noch mal das ganze Spiel angeschaut und auf die Fehler hingewiesen“, sagt Maik Schütt.

Gegen Berg mussten nach den drei Gegentoren in den ersten 45 Minuten Marcel Berberoglu, Alexander Wetsch und Raphael Molitor in der Kabine bleiben. Für Maik Schütt ist dieses Trio aber bei Weitem nicht allein Schuld an der Flut von Gegentoren in den letzten Wochen. „Bei uns gibt es keine Schuldzuweisungen. Die Defensivarbeit fängt vorne bei den Stürmern an. Uns fehlt die nötige Stabilität. Wir machen es dem Gegner viel zu einfach“, sagt Maik Schütt.

Damit soll im letzten Spiel des Jahres am Sonntag bei Calcio Echterdingen Schluss sein. Aus gutem Grund. „Wir wollen gegen keinen Gegner in der Saison zwei Mal verlieren“, sagt Maik Schütt. Im Hinspiel kassierte der VfL eine 1:3-Niederlage gegen das Team von den Fildern. In der vergangenen Saison zogen die Blau-Weißen nur gegen die Neckarsulmer Sportunion zwei Mal den Kürzeren und Neckarsulm steht aktuell in der Oberliga auf Platz fünf.

Der VfL Sindelfingen könnte mit einem Sieg in Echterdingen am Sonntag wieder auf Platz zwei vorrücken, doch die Tabelle ist für Maik Schütt in dieser Phase der Saison nebensächlich. „Wir müssen am Sonntag kompakt stehen und schnell umschalten. Das gilt vor allem vom Angriff auf Abwehr“, sagt der Sindelfinger Coach.

Personell wird sich beim VfL nicht viel ändern. Keven Müller ist krank, Alexander Gans hat die gesamte Woche Spätschicht und konnte daher nicht trainieren. Martin Frick fehlt studienbedingt, Roberto Klug, Thorsten Schneider, Daniel Kniesel und Mahmut Yorulmaz stehen wegen Verletzung oder Rückstand nicht zur Verfügung,

Für Alexander Wetsch war gegen Berg schon zur Pause Schluss. Bild: Photo 5

Quelle: SZ-BZ Online