Fußball (Männer): Das „Mentalitätsmonster“ fehlt

Quelle: SZ-BZ Online

Nach zuvor zwei Siegen hat der VfL Sindelfingen durch die 1:3-Heimniederlage gegen den VfL Pfullingen den Sprung auf Tabellenplatz zwei der Verbandsliga verpasst. Bei den Sportfreunden Schwäbisch Hall will die Elf von Maik Schütt das am Sonntag ab 15 Uhr ausbügeln.

„Die Enttäuschung über das Zustandekommen der Niederlage sitzt immer noch tief“, war Maik Schütt auch Tage nach der zweiten Saisonniederlage nicht gut zu sprechen auf die Leistung seiner Spieler im Duell mit dem Aufsteiger. „Uns sind in der zweiten Halbzeit die Ideen ausgegangen“, bemängelte der VfL-Coach. Durch die 1:3-Niederlage verpasste es der VfL Sindelfingen, die englische Woche mit dem dritten Sieg hintereinander zu krönen und auf den zweiten Tabellenplatz vorzustoßen.

Versäumtes will man am Sonntag im Duell bei den Spfr Schwäbisch Hall nachholen. Der Sindelfinger Trainer ist guter Dinge, dass seine Elf wieder ihr anderes Gesicht zeigen wird, auch wenn er den kommenden Gegner als gefährlich einstuft: „Schwäbisch Hall ist nach drei Niederlagen schon etwas unter Zugzwang. Gegen Pfullingen mussten wir das Spiel machen, Schwäbisch Hall dagegen setzt auf Ballbesitz. Das kommt uns entgegen.“

Verzichten muss Maik Schütt die kommenden Wochen aber auf seinen Abwehrchef Roberto Klug (Bild: Photo 5/A, rechts). Der fällt nach Innenbandanriss im rechten Knie knapp zwei Monate aus. „Robertos Ausfall wiegt schwer“, so der VfL-Coach. „Damit fehlt uns unser Mentalitätsmonster. Das aber eröffnet nun anderen Spielern die Möglichkeit zu zeigen, warum sie Stammspieler sein wollen.“ Als erster Kandidat kommt Kevin Schuster infrage, der gegen Pfullingen aber einige Wackler hatte. Eine weitere Alternative wäre Marcel Berberoglu. Darüber hinaus fraglich ist für die kommende Partie Alexander Wetsch. Ob der Flügelflitzer spielen kann, entscheidet sich im Abschlusstraining am Freitag.