Fußball (Männer): Daniel Kniesel denkt ans Aufhören

Fußball-Verbandsligist VfL Sindelfingen droht am Wochenende die nächste Spielabsage, dabei haben die Spieler den Kunstrasenplatz am Glaspalast in einer großen Gemeinschaftsaktion vom Schnee befreit. Kapitän Daniel Kniesel war nicht dabei. Der 32-Jährige wird wegen seiner Muskelverletzung noch länger fehlen. Sogar ein Karriere-Ende ist nicht ausgeschlossen.

Daniel Kniesel muss sich im Moment mit Lauftraining begnügen. „Ich möchte kein Risiko eingehen. Die Bedingungen jetzt sind Gift für meine Muskeln“, sagt der Spielführer des VfL Sindelfingen. Das Viertelfinalspiel im WFV-Pokal am Ostermontag, 2. April, beim TSV Ilshofen hat sich Daniel Kniesel (Bild: Photo 5/A) für ein mögliches Comeback im blau-weißen VfL-Trikot vorgenommen.

Bis dahin müssen seine Mitspieler ohne ihn auf Punktejagd gehen. Die erste Chance dafür gibt es am Samstag gegen den FC Albstadt, doch ob die Partie tatsächlich stattfinden kann, ist unsicher. „Wenn es am Freitag trocken bleibt, können wir wohl spielen, wenn es schneit, könnte es eng werden“, sagt Thomas Dietsche. Der Sportliche Leiter der Blau-Weißen griff am vergangenen Wochenende auch zur Schaufel.

„Am vergangenen Samstag haben die Verbandsliga-Mannschaft und die A-Junioren die eine Hälfte des Kunstrasens geräumt. Am Sonntag haben dann die Frauen II und die B-Junioren die andere Hälfte von Schnee befreit. Das war eine tolle Gemeinschaftsaktion“, sagt Thomas Dietsche.

Sollte das Spiel gegen Albstadt dennoch abgesagt werden, könnte es mit möglichen Spielterminen eng werden. Am Gründonnerstag, 29. März, müssen die Blau-Weißen zur Nachholpartie bei Calcio Leinfelden-Echterdingen antreten und vier Tage später geht es dann gegen Ilshofen im Pokal.

Dann möglicherweise wieder mit Daniel Kniesel. Mitte Mai will der VfL-Kapitän entscheiden, ob er noch eine Saison bei den Blau-Weißen dranhängt. „Wenn der Muskel dann keine Probleme mehr macht, kann ich mir das gut vorstellen. Wenn ich bis dahin aber nicht regelmäßig spielen konnte, werde ich wohl aufhören, denn die Gesundheit geht vor.“

Bis auf wenige Stellen in der Platzmitte haben die Sindelfinger Fußballer den Kunstrasenplatz freigeräumt. Die Austragung des Heimspiels gegen Albstadt steht dennoch auf der Kippe. Bild: z

Quelle: SZ-BZ Online