Fußball Ladies: Die Enttäuschung ist groß

Fußball – Regionalliga, Frauen: Sindelfingen Ladies – Nürnberg 0:3

Rückschlag für die Regionalliga-Fußballerinnen der VfL Sindelfingen Ladies: Eine Woche nach dem Hoffnung gebenden 2:1-Sieg beim FFC Wacker München musste sich das Team von Interimstrainerin Nina Müller gegen den 1. FC Nürnberg mit 0:3 geschlagen geben.

Groß war die Enttäuschung im Lager der VfL Sindelfingen Ladies nach dem Schlusspfiff des Heimspiels gegen den 1. FC Nürnberg. Die Mannschaft von Nina Müller war nicht schlechter als der Gegner, musste ihre individuellen Patzer aber teuer bezahlen. Und das zum ersten Mal schon in der ersten Minute, als Corinna Machmer nicht im Bilde war und Nastassja Lein das frühe 1:0 für die Fränkinnen erzielte. Nürnberg hatte in der Folge etliche Chancen, die VfL-Torhüterin Besarta Leci allesamt entschärfte.

Die Ladies brauchten einige Zeit, um sich von dem frühen Rückschlag zu erholen, bissen sich aber nach gut 20 Minuten in die Partie zurück. Die erste ernst zu nehmende Chance hatte Julia Steger in der 27. Minute per Freistoß. Kurz darauf tauchte Blerta Smaili gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, verzog aber. Nicht nur wegen dieser Szenen war Nina Müller nach Spielende auch enttäuscht über das Resultat. „Es spiegelt überhaupt nicht die Leistung meiner Mädels wider.“

Gar nicht gut zu sprechen war die Ladies-Trainerin auf Schiedsrichterin Diana Ehmig (VfB Stuttgart). „Sie hat uns einen klaren Elfmeter verwehrt.“ Kurz vor der Halbzeitpause wurde Julia Steger an der Strafraumkante zu Fall gebracht. Die Schiedsrichterin ließ Vorteil laufen, weil Jana Spengler sich den Ball schnappte und auf das Nürnberger Gehäuse schoss. Das vorausgegangene Foul ahndete die Unparteiische aber nicht. „Es war kein Vorteil, deswegen muss sie pfeifen“, ärgerte sich Nina Müller.

Probleme offenbarte der VfL vor allem mit dem schnellen Umschaltspiel der Nürnbergerinnen. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. Nürnberg benötigte zum 2:0 lediglich einen schnellen Antritt von Nastassja Lein, die in der 48. Minute gleich drei Sindelfingerinnen stehen ließ und auf 2:0 stellte. Den 3:0-Endstand erzielte in der 87. Minute nach einem kapitalen Abwehrschnitzer der Gastgeberinnen Nürnbergs Lisa Tietz. Nina Müller gibt sich trotz der Niederlage kämpferisch: „Diese Woche wollen wir gut trainieren und dann im letzten Spiel des Jahres in Forstern, wenn möglich noch punkten.“

VfL Sindelfingen Ladies: Leci, Rapp (76. Minute Beck), Gajewski, Machmer (60. Minute Hildebrand), Bahm (48. Minute Vilsmeier), Fröschle, Müller, Fritz, Smaili, Steger, Spengler (86. Minute Zovak)

 

Bild: Neele Beck und die VfL Sindelfingen Ladies standen gegen den 1. FC Nürnberg auf verlorenem Posten. Bild: Zvizdiç

Quelle: SZBZ Online