Fußball: Die Blau-Weißen dürfen wieder Samstag ran

Fußball — Verbandsliga: Der VfL Sindelfingen empfängt den FSV Hollenbach

Der Sonntagsspiele überdrüssig, darf der VfL Sindelfingen wieder am geliebten Samstag ran. Im Floschenstadion bittet die Mannschaft von Tobias Winter den FSV Hollenbach zum Verfolgerduell. Dadurch, dass der SSV Ehingen-Süd spielfrei ist, könnte der VfL mit einem Heimsieg auf den zweiten Tabellenplatz hochspringen.

Ein paar Sekunden haben gefehlt, und der VfL Sindelfingen wäre als Tabellenzweiter in den zwölften Saisonspieltag gegangen. Der späte, kontroverse Gegentreffer im Spiel bei Calcio Leinfelden-Echterdingen zum 3:3-Endstand verhinderte den vorläufigen Höhepunkt der bisherigen Runde. Und auch wenn Tobias Winter nicht viel Wert darauf legt, auf welchem Tabellenplatz seine Mannschaft rangiert, es wäre doch ein weiterer Beweis dafür gewesen, wie gut sich der neue Trainer in vier Monaten beim VfL bereits eingelebt hat.

Was Tobias Winter stets am meisten interessiert, ist der nächste Gegner. „An etwas anderes verschwende ich auch nie meine Gedanken, dafür ist mir meine Freizeit zu schade“, sagt der VfL-Coach. Die nächste Aufgabe gegen den FSV Hollenbach fordere auch seine volle Konzentration, denn den Tabellensechsten stuft er als eine der Top-Mannschaften der Verbandsliga ein. „Der Gegner ist für mich trotz der etwas schwächeren Phase, in der er sich gerade befindet, eines der drei, vier Teams, die für die ersten beiden Plätze in Frage kommen. Und Hollenbach will mit einem Sieg an uns vorbeiziehen.“

Das will der VfL-Coach aber tunlichst verhindern: „Wir wollen den FSV auf Distanz halten, dafür ist mindestens ein Punkt nötig.“ Die Voraussetzungen dafür könnten aber deutlich besser sein. Personelle Probleme zwingen Tobias Winter nämlich dazu, wieder seine Startformation zu verändern. So muss unter anderem Samuel Mayer aufgrund privater Termine passen. Ebenfalls nicht zur Verfügung steht Raphael Molitor, der nach seiner Gelb-Roten Karte im Calcio-Spiel ein Mal zuschauen muss. Auch Ender Özcan muss sich noch eine Woche gedulden, ehe seine Rot-Sperre aus dem Pokalspiel in Löchgau abgelaufen ist. Angeschlagen sind darüber hinaus Florian Feigl, Marc Hetzel und Pablo Perez. Während sich Tobias Winter bei der Zusammenstellung seiner Offensive nicht allzu viele Gedanken machen muss, sieht das bezüglich der defensiven Viererkette anders aus. Zumindest kehrt der gegen Calcio privat verhinderte Alexander Wetsch zurück, der sowohl rechts hinten als auch links hinten spielen kann.

Für den Posten in der Innenverteidigung neben Kapitän Fabian Rupp kommen Nico Dittrich, der aber auch ins Mittelfeld vorrücken könnte, als auch Linksverteidiger Noah Sautter in Frage. Seine Startelf festlegen will Tobias Winter aber erst nach dem Abschlusstraining. Auf jeden Fall komme auf seine Mannschaft „eine Menge Arbeit zu. Hollenbach hat ein robustes und gut organisiertes Team. Das ist ein unheimlich ausgebuffter Gegner, der zielstrebig und schnörkellos spielt und vor allem bei Standards gefährlich ist. Da müssen wir vom Anpfiff an auf der Hut sein.“

Bild: Allrounder Nico Dittrich ist gegen den FSV Hollenbach sowohl für die Viererkette als auch für das defensive Mittelfeld ein Kandidat

Quelle: SZBZ-Online