Fußball: Böse Erinnerung ans Hinspiel

Fußball – Verbandsliga: Der VfL Sindelfingen gastiert in Laupheim

In nur sechs von bislang 21 Saisonspielen ist der VfL Sindelfingen als Verlierer vom Platz gegangen. Aber keine dieser sechs Niederlagen hat die Sindelfinger Trainer und Spieler so geschmerzt wie die 0:1-Heimpleite gegen Olympia Laupheim. Am Samstag, Anpfiff 15.30 Uhr, bietet sich dem Team von Maik Schütt die Chance auf Wiedergutmachung.

„Wir waren die klar bessere Mannschaft, haben es aber nicht verstanden, die Überlegenheit in Tore umzumünzen und fangen uns bei der einzigen Chance des Gegners das entscheidende Tor ein“, erinnert sich Maik Schütt noch gut an das Hinspiel im Floschenstadion. Gut für den Trainer des VfL Sindelfingen, dass der Siegtorschütze Ivan Vargas Müller nicht mehr im gegnerischen Kader ist. Und der ehemalige Spieler des VfL Sindelfingen, der SV Böblingen und des GSV Maichingen fehlt dem FV Olympia Laupheim an allen Ecken und Enden.Im Winter hat sich Ivan Vargas Müller dem Oberligisten SSV Reutlingen angeschlossen. Elf Spiele wartet das Team von Hubertus Fundel bereits auf einen Dreier. Zuletzt hagelte es sogar sechs Niederlagen am Stück, wodurch der FV bis auf den unteren Relegationsrang durchgereicht wurde. Diese Schwächephase des Gegners will Maik Schütt zu seinen Gunsten nutzen. „Wir sind gut drauf, haben aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen und wollen unsere Serie in diesem Jahr ausbauen.“

Seit der Winterpause hat der VfL keines seiner fünf Spiele verloren und dabei der Crème de la Crème der Verbandsliga erfolgreich die Stirn geboten. Allerdings erwartet auch Maik Schütt keinen Selbstläufer – und ein völlig anderes Spiel als gegen Essingen. „Laupheim wird auf Konter setzen und uns den Ball überlassen. Das heißt, dass wir geduldig und ballsicher agieren müssen. Fehler dürfen wir uns nicht allzu viele leisten.“
Erschwerend komme hinzu, dass der Rasenplatz im Laupheimer Stadion nicht im besten Zustand daherkommt. Darüber hinaus müsse seine Mannschaft auch die lange Busfahrt verarbeiten. „Das sind alles Aspekte, die man gerne unterschätzt“, warnt Maik Schütt. „Wir dürfen auf der Fahrt die Frische nicht verlieren.“ Vor zwei Wochen in Wangen haperte es genau deswegen im Sindelfinger Spiel, sodass beim Abstiegskandidaten nur ein 0:0 heraussprang.

Personell ändert sich nichts. VfL-Stürmer Pablo Perez kränkelte zu Wochenbeginn, wird aber mit auf der Bank sitzen können. Neben dieser wird Daniel Kniesel Platz nehmen. Der Sindelfinger Kapitän laboriert weiter an seinem Zehenbruch und fällt aus.

 

Quelle: SZBZ Online