Fußball: Blau-Weiß legt einen kapitalen Fehlstart hin

Fußball – Verbandsliga: VfB Neckarrems – VfL Sindelfingen 4:1 (2:0) / Die Winter-Elf ist in der Offensive viel zu harmlos

Der VfL Sindelfingen hat einen klassischen Fehlstart hingelegt. Zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga verlieren die Blau-Weißen beim VfB Neckarrems mit 1:4. “Der VfB hat nach dem Führungstor die größere Mentalität auf den Platz gebracht”, sagte TrainerTobias Winter.

Während der VfL mit dem 6:0 im WVF-Pokal biem TV Darmsheim im Rücken zum ersten Verbandsliga-Punktspiel fuhr,musste der VfB Neckarrems eine 0:2-Pleite beim Landesligisten TSV Crailsheim verarbeiten. Entsprechend selbstbewusst begann der VfL, der lediglich mit den zwei Neuzugängen Mark Hetzel und Fabian Rupp begann. Ihn hatte Tobias Winter am Freitag zum Kapitän bestimmt.

Sindelfingen ließ Ball und Gegner laufen. Aber in der 17. Minute gab es den ersten Nackenschlag für die Blau-Weißen. Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball fasste sich Nesreddine Kenniche einz Herz und drosch die Kugel ins Tor. David Kocyba, der den Vorzug vor Michael Walz bekommen hatte, war machtlos.

“Dieser Treffer hat das Spiel verändert. Neckarrems hat eine breite Brust bekommen und stand fortan sehr kompakt “, sagte Trainer Tobias Winter. Der VfL hatte weiter mehr Ballbesitz. doch zwingend war das nicht. Oliver Glotzmann, Top-Torjäger in der vergangenen Saison, hatte gegen den hochgewachsenen Pero Mamic einen schweren Stand. Konnte sich Glotzmann einmal gegen ihn durchsetzten, war ein andere Neckarremser Abwehrspieler zur Stelle.

Ein verlorenes Kopfballduell von Ender Özcan leitete den zweiten VfB-Treffer ein. Robin Slawig sagte Danke und setzte den Ball aus halblinker Position ins lange Ecke. Kocyba war erneut geschlagen. Sein Gegenüber Loucao Rodrigues musste vor der Pause nur einmal gegen Florian Feigl retten. Dessen Schuss drehte der VfB-Torhüter noch um den Pfosten. Nach der anschließenden Ecke köpfte Alexander Wetsch die Kugel knapp übers Neckaremser Tor.

Tobias Winter reagierte in der Pause. Für Andre Simao, der seine Schnelligkeit gegen die vielbeinige VfB-Abwehr nicht ausspielen konnte, kam Lars Jäger. Acht Minuten später musste Winter noch mal wechseln. Marc Hezel klagte über Schwindel und wurde von Betreuer Wolfgang Sturm behandelt. Als Hezel kurze Zeit später von Lars Jäger angeschossen wurde, war für den Ex-Böblinger endgültig Schluss.Für Hezel kam Pablo Perez in die Partie.

Der VfL versuchte alles, um den Anschlusstreffer zu erzielt. “Tobias Winter: “Das ist ein schmaler Grad, wenn man zuviel riskiert, geht der Schuss nach hinten los.” So wie am Samstag in Neckarrems. In der 78. Minute traf Viktor Ribeiro nach einem feinem Solo zum 3:0. Kurze Zeit später flammte Hoffnung beim VfL auf. Nach einem Foul an Lars Jäger pfiff Schiedsrichter Danny Kapell Elfmeter. Florian Feigl trat an und traf 1:3(81. Minute).

Sindelfingen mühte sich weiter, doch den letzten Treffer erzielte Neckarrems. Nesreddine Kenniche schnürte kurz vor dem Abpfiff seinen Doppelpack zum 4:1. Tobias Winter war bedient: “ei den letzten beiden Toren haben wir es Neckarrems zu leicht gemacht.” Viel Zeit die Wunden zu lecken, bleibt den Blau-Weißen nicht. Bereits am Mittwoch geht es im Pokal beim Landesligisten FV´´C Holzhausen weiter.

VfL Sindelfingen: Kocyba,Sautter, Rupp, Molitor (77.Minute Mayer), Feigl, Wetsch, Glotzmann, Özcan, Hezel (53. Minute Pablo Perez), Mohr, Simao (46. MinuteJäger).

 

Quelle: SZBZ Online

Bild: SZBZ Online