Fußball: Anastasakis-Debüt geht in die Hose

Fußball – Kreisliga A: Sindelfingen II unterliegt in Dagersheim deutlich mit 1:6 / Maichingen erkämpft sich einen wichtigen Zähler in Bondorf

Die Spitzenteams der Kreisliga A II haben sich am 18. Spieltag keine Blöße gegeben. Eine klare Sache war unter anderem der 6:1-Heimerfolg des Tabellenführers TSV Dagersheim gegen den VfL Sindelfingen II. Keinen Sieger gab es in der Partie zwischen dem KSC Böblingen und dem TSV Grafenau, die sich 1:1 trennten.

Die Herausforderung anlässlich seines Debüts als Trainer des VfL Sindelfingen II hätte mit dem Duell beim Spitzenreiter kaum größer sein können. Und dennoch nahm Antonios Anastasakis diese an und hat bei der 1:6-Niederlage beim TSV Dagersheim erkannt, wo er nun den Hebel ansetzen muss, soll es noch mit dem anvisierten Klassenerhalt klappen. „Unser größtes Problem ist die schlechte konditionelle Verfassung“, so der VfL-Trainer. In Dagersheim stand seine Mannschaft deshalb von der ersten Minute an unter Dauerbeschuss und lag auch schon nach zwei Minuten in Rückstand. Tomislav Hlebec nutzte das Durcheinander in der VfL-Abwehr, um das 1:0 zu erzielen. In der Folge bestimmten die Dagersheimer das Geschehen nach Belieben, vergaßen aber zunächst das Toreschießen. Erst ein verwandelter Handelfmeter von Denis Damrat brachte in der 27. Minute das 2:0. Ihm gleich tat es Salvatore Magrini, der in der 41. Minute ebenfalls einen Handelfmeter zum 3:0 nutzte. Mit dem 4:0 von Tomislav Hlebec mit dem Pausenpfiff war die Partie bereits entschieden. Nach der Pause fehlte es dem TSV-Spiel an der nötigen Geschwindigkeit. Dennoch reichte das Tempo, um zumindest noch zwei weitere Tore nachzulegen. Denis Damrat (62.) und Marko Tomic (74.) erhöhten auf 6:0. Im Gegenzug gelang Giuseppe Martines der Ehrentreffer für den VfL. „Das war jederzeit eine klare Angelegenheit“, sagte Dagersheims Coach Besnik Gllogjani. „Mit etwas mehr Zielstrebigkeit unsererseits geht das heute zweistellig aus.“

Etliche Spieler aufgrund der Vorkommnisse im vergangenen November beim abgebrochenen Spiel in Unterjettingen noch bis teilweise Ende April gesperrt, darf der KSC Böblingen das 1:1-Remis gegen den TSV Grafenau durchaus als Erfolg einordnen. Das sah auch Can Miftar so – auch wenn der ebenfalls noch gesperrte Spielertrainer des KSC den vergebenen Torchancen hinterhertrauerte: „Wir hatten deutlich mehr vom Spiel, hätten gewinnen müssen.“ Das Aufsteigerduell begann aus seiner Sicht ideal, konnte doch Sergen Akyüz schon nach vier Minuten das 1:0 erzielen. In der Folge fanden die Grafenauer etwas besser ins Spiel und kamen in der 27. Minute durch Dominik Brenner zum 1:1. Danach spielte überwiegend der KSC, der Ball fand aber nicht mehr ins gegnerische Gehäuse. Can Miftar nach Spielende: „Beim Blick auf die Ergebnisse der Konkurrenten ist es dann doch ein gewonnener Punkt.“

In einer fast schon verlorenen Partie hat der GSV Maichingen II doch noch den Kopf aus der Schlinge gezogen und beim SV Bondorf noch einen Zähler mit auf die Heimfahrt genommen. Gefeierter Mann aufseiten der Maichinger war Alex Fix, der in der zweiten Minute der Nachspielzeit den 2:2-Endstand erzielte. In einer insgesamt chancenarmen Partie waren es die Bondorfer, die nach gut einer Stunde durch einen Doppelpack von Sulayman Ceesay (66.) und Dennis Lutscher (67.) auf die Siegerstraße einbogen. Julian Jassmann (74.) verkürzte für den GSV auf 1:2, ehe Alex Fix noch einen Punkt sicherte.

Nicht vom Fleck kommt die Spvgg Holzgerlingen II und belegt weiterhin den unteren Relegationsrang. Beim FC Unterjettingen musste sich das Team von Timo Gmoser mit 1:4 geschlagen geben. Marco Dogan (24./27.) sowie dessen Bruder Sascha Dogan (36., Foulelfmeter) schossen den FCU früh mit 3:0 in Front. Matthias Kordon (42.) gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer für die Holzgerlinger. Mehr kam von den Gästen im zweiten Durchgang aber nicht mehr. In der 86. Minute erzielte schließlich Sven Keck den 4:1-Endstand.

Ähnlich chancenlos war die Spvgg Weil im Schönbuch im Heimspiel gegen den TSV Kuppingen. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause brachten Marco Nüßle (38.) und Fatih Halil (39.) den TSV mit 2:0 in Führung. Mitten in die Weilemer Drangphase nach Wiederanpfiff hinein ließ erneut Marco Nüßle (60.) das 3:0 folgen. Als kurz darauf Marco Stäbler einen Foulelfmeter weit über das Tor schoss, war der Widerstand der Hausherren vollends gebrochen. Daniel Staudt erzielte in der 88. Minute den 4:0-Endstand aus Kuppinger Sicht. Weils Trainer Gerry Ott ärgerte weniger das Ergebnis: „Was mich zur Weißglut bringt, sind die Beinschüsse und Hackentricks, die regelmäßig in die Hose gehen. Und dass ein Spieler den Strafstoß schießt, der dafür gar nicht vorgesehen war.“

Tapfer gewehrt hat sich der TV Altdorf im Spiel beim Türk SV Herrenberg, musste die Überlegenheit des Titelkandidaten nach Spielende aber neidlos anerkennen. Torjäger Fatih Colak (51./61.) schoss den 2:0-Erfolg des Türk SV im Alleingang heraus.

Auf verlorenem Posten stand der FV Fortuna Böblingen II beim 0:6 beim VfL Oberjettingen. Fabian Seeger (9./46.), Yannick Ruß (51./66./73.) sowie Lucas Maser (54.) machten das halbe Dutzend voll.

 

Bild: Und wieder klingelt es im Sindelfinger Kasten: Tomislav Hlebec (rechts) erzielt das 4:0 für Dagersheim. Torwart Andreas Schnaufer hat das Nachsehen. Bild: Automotorart

Quelle: SZBZ Online