Gewichtheben: Trotz Personalmangel zweiter Sieg

Auch beim zweiten Wettkampf in der Landesliga plagten den Trainer des VfL Sindelfingen Personalprobleme. Urlaub und einige krankheitsbedingte Absagen bereiteten Sebastian Pawlik Kopfzerbrechen. Der einzige Trost war, dass man keinen starken Gegner an diesem Wettkampftag hatte. Gast war die zweite Mannschaft des SV Flözlingen.

Für den VfL begann der Wettkampf mit dem 17 jährigen Thomas Hoffmann. Er kam im Reißen auf 79 Kilogramm und scheiterte noch mit einem spektakulär an 82 Kilogramm. Im Stoßen kam er mit etwas Kampf auf 100 Kilogramm. Er blieb damit nur 4 Kilogramm hinter seiner Zweikampfbestleistung.

Der 16 jährige Gleb Kogaj musste aufgrund einer leichten Handgelenksverletzung auf das Reißen verzichten und trat nur im Stoßen an. Dort gelang es im sogar seine Bestleistung um 1 Kilogramm zu verbessern. Die neue Marke von 78 Kilogramm wollte er dann noch auf 81 Kilogramm hochschrauben, aber bei diesem Versuch fehlte etwas Körperspannung beim Abfangen der Hantel. Dennoch konnte er auch einige Punkte zum Mannschaftsergebnis beisteuern. Das starke auftreten von ihm und Thomas Hoffmann zeigt auch, dass die Jugendarbeit von Sebastian Pawlik wichtig für die Ligaergebnisse wichtig ist.

Nicolai Györfi konnte ähnliche Leistungen wie im letzten Wettkampf zeigen. Im Reißen konnte er sich um 2 Kilogramm auf 82 Kilogramm verbessern, im Stoßen kam er aber mit 98 Kilogramm auf 2 Kilogramm weniger wie letztes mal.

Markus Scharnowski begann das Reißen mit 90 Kilogramm. An dieser Last war er beim letzten Wettkampf drei mal gescheitert. An diesem Tag bewältigte er sie problemlos und konnte sein Ergebnis im Reißen noch auf 93 Kilogramm steigern. Im Stoßen lief es ähnlich wie im Wettkampf zuvor, er steigerte sich um 1 Kilogramm auf 121 Kilogramm.

Sebastian Pawlik zeigte einen souveränen auftritt, so wie man es von ihm kennt. Im Reißen kam er auf drei gültige Versuche und 85 Kilogramm. Im Stoßen kam er ebenfalls auf drei gültige Versuche und 106 Kilogramm und war damit bester Punktesammler auf Seiten der Sindelfinger.

Thomas Blank war mit 41 Jahren der älteste Starter für den VfL. Im Reißen hatte er an diesem Tag etwas Probleme und konnte nur seinen ersten Versuch mit 83 Kilogramm in die Wertung bekommen. Im Stoßen kam er aber auf starke 120 Kilogramm im dritten Versuch.

Nicht zum Mannschaftsergebnis des VfL zählte ihr Gast aus Kolumbien. Cristhian Gereda präsentierte sich trotz Trainingsrückstands stark und kam im Reißen auf 105 Kilogramm und im Stoßen auf 130 Kilogramm. Hätte er zur Wertung gezählt wäre er der mit Abstand Beste Heber gewesen.

Der SV Flözlingen starteten mit drei Jugendlichen Hebern und mit drei Hebern über 35 Jahren. Die einen haben ihre beste Zeit noch vor sich und die Anderen haben sie bereits hinter sich. Da hatte der VfL die etwas ausgeglichenere Altersstruktur und gewann den Wettkampf mit 3:0 Siegpunkten und 150 zu 43 Relativpunkten. Vorübergehend bedeutet das Platz zwei in der Tabelle.

Am 28.10 empfängt der VfL Sindelfingen den aktuellen Tabellenersten aus Laufenburg. Die Laufenburger erzielten an diesem Wettkampftag 356 Relativpunkte, über 200 Punkte mehr als Sindelfingen. Daher muss der VfL seine Personalprobleme in den Griff bekommen, wenn sie dort auch nur einen Hauch einer Chance haben wollen. Mit einem Sieg würde Sindelfingen die Tabellenführung übernehmen.

Quelle: Markus Schamowski