Boxen: Ein VfL-Trio mischt die Konkurrenz auf

Boxen: Aleks Beykov und Emirkan Güclü vom VfL Sindelfingen starten ab 9. April bei der deutschen Meisterschaft in Binz auf Rügen / Hanno Matthies trotz Titelgewinn nicht dabei

Aleks Beykov, Emirkan Güclü und Hanno Matthies – diese drei Namen aus dem Nachwuchs der Sindelfinger Boxabteilung sollte man sich merken. „Sie sind derzeit unsere drei größten Talente“, sagt der stellvertretende Abteilungsleiter Thomas Kugler. Zwei davon kämpfen jetzt um den deutschen Meistertitel.

Das Durchschnittsalter in der Sindelfinger Box-Abteilung ist traditionell niedrig. Derzeit befinden sich unter den zahlreichen Nachwuchs-Boxern aber auch richtig vielversprechende Talente, ist sich Thomas Kugler sicher.
Und der stellvertretende Abteilungsleiter der VfL-Boxer muss es wissen, schließlich sieht er die Jugendlichen fast täglich im Training. Auf drei der jungen Kampfsportler hat er derzeit ganz besonders ein Auge. „Aleks Beykov, Emirkan Güclü und Hanno Matthies sind momentan unsere größten Talente“, sagt Kugler.
Der erst 14-jährige Aleks Beykov holte sich Mitte März bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Jugendklassen in Ostfildern-Ruit im Superschwergewicht (ab 80 Kilogramm) den Titel in der Kategorie U17. Der Lohn: Bei den vom 9. bis zum 13. April in Binz auf Rügen stattfindenden deutschen U17-Jugendmeisterschaften darf er die Farben des süddeutschen Landesverbandes in seiner Alters- und Gewichtsklasse vertreten.

„Mein Ziel ist es, den deutschen Meistertitel zu holen“, zeigt sich der gebürtige Bulgare, der die Martinsschule in Sindelfingen besucht, selbstbewusst. Auch Thomas Kugler sieht seinen Schützling gut gerüstet. „Für sein Alter ist er sehr weit. Allerdings kann er in Binz in der Klasse U17 auf Gegner treffen, die bis zu drei Jahre älter sind als er“.

Der Traum vom WM-Titel

Auch Emirkan Güclü darf nach seinem souveränen Erfolg bei den baden-württembergischen Meisterschaften auf Rügen in den Ring steigen. Sein Ziel in der Klasse bis 66 Kilogramm ist ebenfalls der Meistertitel. „Ich möchte mich aber zudem für den deutschen Jugendnationalkader empfehlen“, so der gebürtige Türke, der davon träumt, irgendwann einmal Amateur-Boxweltmeister zu werden.
„Emirkans große Stärke ist seine Beinarbeit, er ist für den Gegner schwer zu fassen“, traut Thomas Kugler auch dem Zehntklässler der Goldberg-Realschule einiges zu.

Der Dritte im Bunde, Hanno Matthies, fährt nicht mit nach Rügen. „Er hat zwar in Ruit in der Klasse bis 69 Kilogramm ebenfalls den baden-württembergischen Meistertitel geholt, aber hier hat der süddeutsche Landesverband einfach eine große Auswahl“, erklärt Thomas Kugler.

Noch mehr Training

Allzu sehr enttäuscht ist der Zehntklässler der Walldorfschule Böblingen darüber nicht. „Es kommen ja weitere deutsche Meisterschaften. Ich will zukünftig noch mehr trainieren, dann habe ich gute Chancen, mal dabei zu sein“, ist das 1,89 große Box-Talent zuversichtlich.
Bei allen drei Sindelfinger Nachwuchs-Boxern ist der Trainingsaufwand aber ohnehin schon immens hoch. Durchschnittlich sechs bis neunmal pro Woche stehen sie im Ring. Dazu kommen jährlich bis zu zehn Kampfwochenenden.

„Der zeitliche Aufwand beim Boxen ist enorm. Das ist auch der Punkt, weshalb über die Hälfte unserer jungen Kämpfer die Boxhandschuhe an den Nagel hängen, wenn sie nach der Schule ins Berufsleben einsteigen“, sagt Thomas Kugler, der 1986 einst selbst bei deutschen Jugendmeisterschaften den zweiten Platz belegte.

Wenn dieses Ergebnis jetzt einer seiner beiden Schützlinge beim Showdown im hohen Norden toppen könnte, hätte der stellvertretende Abteilungsleiter der VfL-Boxer sicher nichts dagegen.

Info

Mehr zur Box-Abteilung des VfL Sindelfingen unter www.boxen-sindelfingen.de im Internet.

 

Quelle: SZBZ Online

Bild: Die derzeit drei größten Talente der Sindelfinger Box-Abteilung: Emirkan Güclü, Hanno Matthies und Aleks Beykov (von links). Bild: Bilaniuk