Fußball (Frauen): „Wir haben es noch in der Hand“

Mit einem 0:0 auf eigenem Platz gegen den 1. FC Union Berlin sind die VfL Sindelfingen Ladies in die Qualifikationsrunde für die eingleisige 2. Bundesliga gestartet. Auf den VfL warten nun noch die beiden Spiele gegen Magdeburg und in Essen.

„Es ist alles offen, wir haben es noch selbst in der Hand“, sprachen sich Nadine Rolser und Eva-Maria Virsinger nach dem Schlusspfiff des ersten Duells der Qualifikationsrunde gegenseitig Mut zu. „Mit dem allerletzten Aufgebot“, so die beiden Spielertrainerinnen der VfL Sindelfingen Ladies sei zumindest „heute nicht mehr zu holen gewesen. Zumal der Gegner in der zweiten Halbzeit auch das bessere Team war“.

Die Anfangsphase gehörte klar dem VfL, der nach sechs Minuten beinahe in Führung gegangen wäre. Selina Walter traf aber nur den Pfosten. In der Folge kontrollierten die VfL Ladies das Geschehen, kamen aber nicht mehr zwingend vor das gegnerische Tor. Lediglich aus der Distanz beschwor der VfL Gefahr herauf, so in der 25. Minute, als Union-Torhüterin Monique Eichhorn einen 30-Meter-Schuss von Meryem Cal erst im Nachfassen auf der Torlinie sicherte.

Die Gäste wagten sich erst in den Schlussminuten des ersten Spielabschnitts nach vorne – und hätten das Spiel fast auf den Kopf gestellt. Beim Knaller von Latoya Bach aus 18 Metern musste Louisa Binley im VfL-Tor ihr ganzes Können aufbringen, um einen Rückstand zu verhindern. Pech hatten die Gastgeberinnen unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Jana Scharly setzte sich gegen zwei Berlinerinnen durch, ihr Schuss klatschte aber nur an den Außenpfosten.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den knapp 200 Zuschauern ein anderes Bild. Während der ersatzgeschwächte VfL dem hohen Tempo Tribut zollen musste, waren nun die Gäste überwiegend am Drücker. Eine fantastisch reagierende Louisa Binley verhinderte in der 54. Minute mit einer Glanzparade gegen die durchgebrochene Jenny Trommer das 0:1. Die Union-Stürmerin tauchte zwei Minuten später erneut frei vor dem VfL-Tor auf, wurde von VfL-Innenverteidigerin Lisa-Marei Halm im letzten Moment aber geblockt.

Sindelfingen versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen und war in der 65. Minute ganz nah dran an der Führung. Vom Strafraumeck traf Selina Walter aber nur das Lattenkreuz. Letztlich ging das 0:0 aber vollauf in Ordnung, denn Jenny Trommer (75.) scheiterte ein drittes Mal an Louisa Binley und Lisa Gierth (82.) traf nur die Latte.

Am kommenden Sonntag, 11 Uhr, empfangen die VfL Ladies den Magdeburger FFC, ehe am Sonntag drauf das die Qualifikationsrunde abschließende Duell bei der SGS Essen II auf dem Programm steht. Nur der Erste hat einen Platz in der eingleisigen 2. Bundesliga sicher.

VfL Sindelfingen Ladies: Binley, Müller, Virsinger, Halm, Lienemann, Scharly, Fliege, Machmer (84. Minute Vilsmeier), Walter, Steger (56. Minute Grimm), Cal (74. Minute Tarmann)

Quelle: SZ-BZ Online